Posthumer Triumph für David Bowie: Sein lange verschollenes Album «Toy» erobert die deutschen Album-Charts.
David Bowie beim Montreux Jazz Festival 2002. Foto: Fabrice Coffrini/KEYSTONE/EPA/dpa
David Bowie beim Montreux Jazz Festival 2002. Foto: Fabrice Coffrini/KEYSTONE/EPA/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit einem vor zwanzig Jahren entstandenen, lange verschollenen und erst jetzt veröffentlichten Album ist der 2016 gestorbene Pop-Superstar David Bowie auf Platz drei der deutschen Album-Charts eingestiegen.

Das Boxset «Toy» war posthum zum 75. Geburtstag des britischen Sängers (1947-2016) am 8. Januar erschienen.

An die Spitze der Album-Charts schaffte es auf Anhieb Schlagersängerin Daniela Alfinito mit «Löwenmut». Damit lande die Musikerin ihr viertes Nummer-eins-Album, teilte GfK Entertainment am Freitag weiter mit. Platz zwei nimmt den Angaben zufolge Rapper OG Keemo mit «Mann beisst Hund» ein. Auf der vier steht 18 Karat mit «Uncut» und auf der fünf The Weeknd mit «Dawn FM».

Die Nummer eins der Single-Charts ist unverändert US-Newcomerin Gayle mit ihrem TikTok-Hit «abcdefu». Auf Anhieb auf Platz zwei schafften es Gzuz & Bonez MC mit «Wenn ich will», auf die drei rutschte Pajel mit «10von10». Unverändert auf der vier ist Ed Sheeran mit «Shivers». Glass Animals schieben sich einen Rang nach oben und stehen jetzt auf der fünf mit «Heat Waves».

Mehr zum Thema:

The Weeknd Geburtstag Ed Sheeran Hund David Bowie