Ab durch die Mitte: Nach diesem Motto verkehren seit Montag die RBS-Busse durch den Buchsiwald zwischen Münchenbuchsee und Zollikofen.
RBS BUS
Ein Bus der RBS. - Nau.ch

Damit die Busse nicht im Stau stecken bleiben, hat der Kanton eine Busspur zwischen den beiden Fahrspuren des Individualverkehrs eingerichtet. Dank einer «intelligenten» Steuerung mit zwei Lichtsignalanlagen kann die Spur vom Bus in beide Richtungen benutzt werden, wie die bernische Bau- und Verkehrsdirektion mitteilt.

Der Kanton und der Regionalverkehr Bern-Solothurn hoffen, dass die Busse auf der stark belasteten Einfallsachse den Fahrplan künftig besser einhalten können. In den Nachtstunden von 23 bis 5 Uhr verkehren die Busse auf den normalen Fahrbahnen.

Die neue elektronische Busspur ist ein Novum für den Kanton Bern. Es handelt sich um eine vorgezogene Massnahme im Zusammenhang mit dem Projekt «Verkehrsmanagement Region Bern Nord», das der Kanton im Verlauf des nächsten Jahres in Betrieb nehmen wird. Er will damit den Verkehrsfluss verbessern, ohne Strassen auszubauen.

Möglich werden soll dies mit Hilfe von zusätzlichen Lichtsignalanlagen und elektronischen Informationstafeln. Ziel ist, die Ortszentren von Staus zu entlasten und die Busse und Postautos pünktlicher verkehren zu lassen.

Mehr zum Thema:

Zollikofen Stau RBS Münchenbuchsee