Nach elf langen Monaten spielt der EHC Thun wieder einmal einen Ernstkampf im heimischen Grabengut. Gegner am Mittwoch ist der SC Lyss.
EHC Thun
Der EHC Thun spielt am Mittwoch erstmals vor Heimpublikum. (Archivbild) - zvg

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Oktober 2020 bestritt der EHC Thun letztmals einen Ernstkampf zuhause.
  • Am Mittwoch um 20 Uhr treffen die Thuner auf den SC Lyss.
  • Nach nur einem Punkt aus zwei Spielen ist das Team heiss auf den ersten Sieg.

Der EHC Thun bekam es in den ersten beiden Saisonspielen mit knackigen Aufgaben zu tun. Im Auftaktspiel zeigte die Mannschaft beim Topfavoriten auf den Meistertitel, dem EHC Basel, einen tollen Fight. Mit etwas Pech verlor man gegen die Profi-Équipe mit 3:1. Den einzigen Thuner Treffer erzielte Roman Messerli.

Der Stürmer war es dann auch eine Woche später, welcher das Skore für die Thuner eröffnete. Beim EHC Dübendorf brachte man erneut eine gute Leistung aufs Eis. Nach frühem Rückstand konnten die Kyburgstädter in Form von Messerli und Kaufmann das Spiel drehen. Zu Beginn des zweiten Drittels konnte Dübendorf ausgleichen, bevor Jan Schoch zu Spielmitte zur 3:2-Führung für Thun einnetzte.

EHC Thun verliert nach Overtime

Im letzten Drittel standen die Thuner dann mit dem Rücken zur Wand: Der EHC Dübendorf drehte die Partie und lag zehn Minuten vor Schluss wieder vorne. Der Rückstand dauerte allerdings nur zwei Minuten, bis Captain Joel Reymondin auf Pass von Michael Bärtschi ausgleichen konnte.

EHC Thun
Captain Joel Reymondin erzwang die Overtime, in welcher sich der EHC Thun dann geschlagen geben musste. (Archivbild) - zvg

In der Overtime ging es hin und her, bis Dübendorfs Joel Steinauer nach rund drei Minuten den Game-Winner erzielen konnte. Trotz guter Leistung mussten die Thuner nur mit einem Punkt heimreisen.

Joel Reymondin erzwang für den EHC Thun die Overtime. - zvg

Duell mit starken Seeländern

Nun kommt es nach elf Monaten endlich wieder zu einem Ernstkampf im heimischen Grabengut. Zu Gast sind die Seeländer des SC Lyss. Das Team von Serge Meyer holte gegen die beiden Bündner Teams in der MySports League drei Punkte. Erst gewannen die Lysser gegen den EHC Chur mit 5:0, bevor sie beim EHC Arosa mit 2:1 unterlagen.

Aus den vergangenen Jahren wissen die Thuner, dass es gegen den SC Lyss nie einfach ist. Der EHC Thun muss derzeit auf Nicolas Steiner, Joel Eicher, Simon Studerus, Nicola Christen und Aron Krähenbühl verzichten.

EHC Thun
Headcoach Christoph Schenk muss aktuell auf einige Stammkräfte verzichten. (Archivbild) - zvg

Nichtsdestotrotz hat Headcoach Christoph Schenk immer noch ein breites Kader zur Verfügung. Der EHC Thun wird also alles daransetzen, den ersten Sieg der neuen Saison einzufahren.

Auf welchem Platz landet der EHC Thun?

Mehr zum Thema:

EHC Thun