Die Bahnhofstrasse in Seewen wird auf einer Länge von rund 400 Metern saniert und erweitert - auch um den Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit zu verbessern. Die Regierung beantragt dem Parlament dafür knapp fünf Millionen Franken.
Seewen
Die Bahnhofstrasse in Seewen. - Google Maps

Die stark befahrene Bahnhofstrasse sei am Ende der Lebensdauer angelangt, teilte die Regierung am Montag mit. Die anstehende Sanierung soll auch helfen, den erwarteten Mehrverkehr durch die Entwicklung des Zeughausareals Seewen bewältigen zu können.

Das Projekt, das die Regierung dem Kantonsrat nun unterbreitet, sieht vor, die bestehende Strasse von der Einmündung Riedmattli bis zur Einmündung Kirchweg auf einer Länge von 420 Metern zu sanieren und durchgehend um einen mittigen Mehrzweckstreifen zu erweitern. Dieser erleichtere das Linksabbiegen und ermögliche das sichere Überholen von Velofahrern, heisst es weiter.

Der Baubeginn für die Sanierung und den Ausbau soll im Frühjahr 2014 erfolgen. Auf diesen Zeitpunkt ist auch geplant, den Vollanschluss Steinerstrasse in Betrieb zu nehmen. Das Gesamtsystem mit dem Vollanschluss und der sanierten Bahnhofstrasse könnte in der zweiten Jahreshälfte 2025 vollständig in Betrieb sein.

Mehr zum Thema:

Parlament Regierung Franken