Wie der Verein Kulturgarten Lyss mitteilt, will er auf einem Teil des alten Viehmarktareals eine grüne Oase des Verweilens und des Austausches einrichten.
Der Lyssbach fliesst mitten durch Lyss.
Der Lyssbach fliesst mitten durch Lyss. - Nau.ch / Ueli Hiltpold
Ad

Viel Asphalt und Parkplätze, so sieht das Areal des Alten Viehmarkts in Lyss zur Zeit aus, obwohl bereits 2015 anlässlich eines Workshops zur «Zwischennutzung Viehmarktplatz» von vielen Teilnehmenden eine grosse Lust spürbar war, aus dem alten Werkhof für eine Übergangszeit einen attraktiven Treffpunkt zu machen.

Die Gemeinde Lyss hat erkannt, dass der Klimawandel eine grosse Herausforderung darstellt und mit dem Label Energiestadt GOLD Massnahmen zur Reduktion der Folgen wie auch der Ursachen des Klimawandels notwendig sind. Hier setzt auch der Verein Kulturgarten Lyss an.

Er will die Gemeinde darin unterstützen, in Lyss die Biodiversität zu fördern, Hitzeinseln zu entfernen und Böden zu entsiegeln. Mit der Schaffung einer grünen Oase auf einem Teil des Viehmarktareals soll ein Ort geschaffen werden, an dem ökologische, kulturelle und soziale Anliegen, ganz im Sinne der Absichtserklärung «Energiestadt Lyss», miteinander verknüpft und realisiert werden.

Diversität erwünscht

Jasna Röösli, zusammen mit Sophia Röösli die Initiantin des Projekts, erläuterte den 32 teilnehmenden Vereinsmitgliedern den Stand der Dinge. Nachdem bereits verschiedene Gespräche mit Exponenten der Gemeinde Lyss stattgefunden haben, soll nun rasch ein Ausführungs- und Nutzungskonzept erarbeitet werden, welches dann von der Fachgruppe Landschaft geprüft wird.

Parallel dazu soll das Angebot der Abteilung Sicherheit, Liegenschaften und Sport, dem Verein auf dem Areal rasch einige Quadratmeter zur Verfügung zu stellen, raschmöglichst genutzt werden.

Die kreative Kraft und Energie der Versammlungsteilnehmenden wurde durch verschiedene Stellungnahmen deutlich, ebenso der Wille, nun den Worten der Gemeinde Taten folgen zu lassen. Der Verein hofft auf gute Kooperation mit den zuständigen Gremien und ist bereit, die grossen Kompetenzen vieler Vereinsmitglieder der Gemeinde zur Verfügung zu stellen.

Im Anschluss an die Versammlung stellte Matthias Lampe, Vorstandsmitglied, begeisterter Hobbygärtner, Urban Farmer und Imker, mit eindrücklichen Bildern und Worten konkret umgesetzte Projekte in Chicago vor. Die letzten vier Jahre hat er als einer der Leiter des El Paseo Community Gardens in Chicago viel Erfahrung im Aufbau und Betrieb eines grossen Gemeinschaftsgarten gesammelt.

Die grüne Oase auf dem Viehmarktareal

Insekten summen, Blumen blühen, Gemüse wächst, Kinder spielen, Musik erklingt, Menschen tauschen Ideen und Erfahrungen aus. Alle sind willkommen. So soll in naher Zukunft auf dem versiegelten Ödland Leben gedeihen.

Mehr zum Thema:

Klimawandel Energie Lyss Biodiversität