Trotz Corona-Pandemie hat die Lindenhofgruppe im vergangenen Jahr einen Gewinn von knapp einer Million Franken erzielt. Das gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt.
Das Spital Sonnenhof gehört zur Lindenhofgruppe.
Das Spital Sonnenhof gehört zur Lindenhofgruppe. - keystone

Der Umsatz sank um rund 0,9 Prozent auf 414 Millionen Franken. Darin enthalten sie Covid-19-Entschädigungen im Umfang von rund zehn Millionen Franken. Der Rückgang bei den stationären Patienten betrug 5,7 Prozent. Im Gegenzug gab es ein Wachstum insbesondere im Fachgebiet der Urologie.

Die Lindenhofgruppe behandelte weit über 500 Covid-Kranke. Zugleich mussten in der ersten und zweiten Welle Eingriffe verschoben werden, die 2020 nicht mehr vollumfänglich nachgeholt werden konnten.

Die Lindenhofgruppe zählt landesweit zu den führenden Listenspitälern mit privater Trägerschaft. In ihren drei Spitälern Engeried, Lindenhof und Sonnenhof in Bern werden jährlich über 150'000 Patienten versorgt, davon rund 28'500 stationär. Die Gruppe beschäftigt etwa 2500 Mitarbeitende.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Franken