Die Bodenabfertigungsfirma Swissport hat im vergangenen Jahr fast doppelt so viele Passagiere verzeichnet wie im Jahr davor.
Swissport will Reiselust mit Corona-Hotline wieder ankurbeln. (Symbolbild)
Swissport will Reiselust mit Corona-Hotline wieder ankurbeln. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/WALTER BIERI
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Swissport blickt man nach der Pandemie auf ein erfreuliches Jahr zurück.
  • Die Bodenabfertigungsfirma hat fast doppelt so viele Passagiere verzeichnet.
  • Bei Frachtransporten schlug das Unternehmen hingegen weniger um, als im Jahr davor.

Zudem habe sich das Umsatzwachstum «dank einer starken Erholung der globalen Luftfahrt» beschleunigt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Im Geschäftsbereich Airport Ground Services fertigte Swissport 2022 den Angaben zufolge 3,3 Millionen Flüge ab.

Das ist gut ein Drittel mehr als im Vorjahr (2,0 Mio). Dabei wurden 186 Millionen Passagiere durch die Firma betreut. Im noch stärker von der Pandemie geprägten Vorjahr waren noch 97 Millionen Fluggäste durch Swissport abgefertigt worden. Die Entwicklung im Passagierbereich widerspiegelt laut den Verantwortlichen die «Rückkehr der Nachfrage nach internationalen Reisen».

Minus bei Frachten

Ein Minus gab es hingegen bei der Fracht: 2022 schlug das Unternehmen 4,8 Millionen Tonnen um nach 5,1 Millionen Tonnen im Jahr davor. Allerdings war 2021 auch ein Rekordjahr, weil Frachtflüge während der Pandemie bekanntlich sehr gefragt blieben.

Als weitere Bremsfaktoren bei der Fracht nennt Swissport aber auch die globalen Lieferkettenprobleme, den Krieg in der Ukraine und auch die Straffung der Geldpolitik durch führende Zentralbanken.

«Extreme Nachfragespitzen»

Swissport habe den Betrieb im vergangenen Jahr «aggressiv hochgefahren», heisst es. Denn weite Teile der Welt hätten ihre Corona-Massnahmen gelockert. Das habe teils zu «extremen Nachfragespitzen im Reiseverkehr» geführt, vor allem im Sommer. Diese Nachfragespitzen seien unter anderem mit einem ausgetrockneten Arbeitsmarkt und operativen Schwierigkeiten gepaart gewesen.

Doch trotz des «herausfordernden operativen Umfelds» habe Swissport ein starkes Wachstum verzeichnet, schreiben die Verantwortlichen. Dank des frühzeitigen Personalaufbaus im Frühling sei man gut vorbereitet gewesen, als die Fluggesellschaften ihre Flugpläne vor den Frühlings- und Sommerferien rasch hochgefahren hätten, wird CEO Warwick Brady in der Mitteilung zitiert.

Swissport hat gemäss der Mitteilung 2022 «Zehntausende von neuen Mitarbeitenden» rekrutiert und ausgebildet, die an den fast 300 Flughäfen eingesetzt werden, an denen das Unternehmen tätig ist. Im Sommer 2022 sei ein saisonaler Höchststand von 54'000 Mitarbeitenden weltweit verzeichnet worden. Das seien fast 30 Prozent mehr als noch Ende 2021.

Zum Jahresende 2022 beschäftigte Swissport den Angaben zufolge noch 50'000 Mitarbeitende. Derzeit läuft jedoch bereits wieder eine breit angelegte Rekrutierungsinitiative, bei der das Unternehmen rund 5'000 neue Stellen vor der Hauptreisezeit besetzen will.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

ArbeitsmarktGeldpolitikLuftfahrtKriegCoronavirus