Unternehmen schicken ihre Angestellten wieder häufiger Geschäftsreisen - und sie achten dabei auch stärker auf den Umweltschutz.
Studie: Immer mehr Unternehmen achten bei Geschäftsreisen auf Umweltschutz
Studie: Immer mehr Unternehmen achten bei Geschäftsreisen auf Umweltschutz - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Unterschiede bestehen zwischen grossen und kleinen Unternehmen.

Einer Studie des Deutschen Reiseverbands (DRV) zufolge berücksichtigten zuletzt 56 Prozent der Unternehmen ab 250 Mitarbeitenden ökologische und soziale Standards bei der Buchung. Im Vergleich zu 2019 war das ein Plus von sechs Prozentpunkten, wie der DRV am Dienstag mitteilte.

«Umweltbewusstes Handeln ist kein Nice-to-have mehr; es ist eine absolute Notwendigkeit für Unternehmen», erklärte der Reisedienstleister BCD Travel Germany. Kosten spielten zwar auch weiterhin eine grosse Rolle, «treten jedoch zunehmend in den Hintergrund, wenn es darum geht, das Richtige zu tun.» An der Erhebung beteiligten sich 100 Geschäftsführer, die selbst regelmässig auf Geschäftsreisen sind, sowie 100 Führungs- und Fachkräfte aus Unternehmen ab 250 Mitarbeitern.

Insgesamt hatte die Pandemie laut der Studie einen dauerhaften Einfluss auf Geschäftsreisen: In 60 Prozent der Unternehmen werden demnach nun mehr Geschäftstreffen online abgehalten. Ein kompletter Verzicht auf ein persönliches Kennenlernen ist für 39 Prozent der Befragten allerdings keine Option. Zwei Drittel der Unternehmensvertreter gaben aber an, wenn möglich auf einer Geschäftsreise mehrere Termine zu erledigen - ein Plus von fünf Prozentpunkten im Vergleich zu 2019.

Unterschiede gibt es zwischen Unternehmen verschiedener Grösse: So gaben 67 Prozent der Firmen mit mehr als 1000 Beschäftigten an, eine Initiative zur Reduktion ihres CO2-Fussabdrucks gestartet zu haben. Bei kleineren Unternehmen mit 250 bis 500 Beschäftigten waren es 47 Prozent. 64 Prozent der Grossunternehmen berücksichtigten Umweltbelange zudem in ihren Geschäftsrichtlinien, bei den kleineren Unternehmen waren es 45 Prozent.

Mehr zum Thema:

Studie