Die Medizinaltechnik-Gruppe Skan hat am Donnerstag den Schritt an die Schweizer Börse SIX gewagt - und der Start ist geglückt. Die Aktien von Skan werden derzeit deutlich über dem im Vorfeld des Börsengangs festgelegten Ausgabepreis gehandelt.
Skan Group
Skan Group ist im Bereich Isolatorenbau, Reinraumausstattung und Dekontaminationsprozesse für die pharmazeutische Industrie tätig. Ende Monat will sie an die Börse. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Das Wichtigste in Kürze

  • Bereits der erste gehandelte Kurs der Skan-Aktie lag mit 75,00 Franken fast 40 Prozent über dem Ausgabepreis von 54,00 Franken.

In der Folge ist der Aktienkurs dann jedoch etwas zurückgefallen und kurz vor 11 Uhr notiert der Titel mit knapp 68 Franken noch rund ein Viertel über dem Ausgabepreis.

Auf Basis des Eröffnungskurses errechnet sich eine Marktkapitalisierung von 1,69 Milliarden Franken. Skan hat im Rahmen des Initial Public Offering (IPO) eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Durch die Ausgabe der gut 1,7 Millionen neuen Aktien fliessen dem Unternehmen gegen 94 Millionen Franken zu. Zudem platzieren die bestehenden Aktionäre knapp 2,8 Millionen Titel. Bisheriger Hauptaktionär war Willy Michel, bekannt als Investor und Gründer der Medtech-Gruppe Ypsomed.

Auch Skan ist in diesem Geschäft tätig. Die Baselbieter Firma stellt Isolatoren und Reinräume für die Abfüllung biopharmazeutischer Produkte her. Mit dem Geld aus dem Börsengang will sie das Wachstum vorantreiben. Geplant sind etwa der Ausbau der Produktionskapazitäten sowie die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen.

Die Beteiligung der früheren Berner BV Holding hat von der BX Swiss an die grosse SIX gewechselt. Es ist laut SIX der vierte Neuzugang in diesem Jahr.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Franken Schweizer Börse