Die Schweizer Exporte sind 2021 259,5 Milliarden Franken gestiegen – ein Rekordhoch. Der Aussenhandel hat sich vom Corona-Einbruch erholt.
Export Schweiz
Der Schweizer Export brach mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie rapide ein. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • 2020 gingen die Schweizer Exporte und Importe in historischem Ausmass zurück.
  • Jetzt hat sich der Aussenhandel von diesem Corona-Einbruch wieder erholt.
  • Bei den Exporten ist ein Rekordhoch zu verzeichnen.

Der Schweizer Aussenhandel hat 2021 die Corona-Delle überwunden. Die Exporte kletterten auf ein Rekordhoch.

Konkret stiegen die Ausfuhren um 15,2 Prozent auf 259,5 Milliarden Franken, wie das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherung (BAZG) am Donnerstag mitteilte.

Die Einfuhren nahmen um 10,1 Prozent auf 200,8 Milliarden zu und blieben damit auch nur knapp unter dem Vor-Corona-Niveau. In der Folge vergrösserte sich der Überschuss in der Handelsbilanz auf einen neuen Höchststand von 58,7 Milliarden (VJ 43,0 Mrd).

BAZG: Aussenhandel zeigt sich «äusserst robust»

Im Vorjahr waren die Exporte und Importe wegen der Pandemie in historischem Ausmass geschrumpft. Nun habe sich der Aussenhandel «äusserst robust» gezeigt, so das BAZG in der Mitteilung. Sämtliche Exportsparten hätten wieder zugelegt. Besonders gross waren die Zugewinne bei den Uhren (+31,2%) und bei den Bijouterie und Juwelierwaren (+36,7%).

uhr
Die Uhrenbranche hat sich erholt. - sda - KEYSTONE/GAETAN BALLY

Aber auch die Pharma- und Chemiebranche, die rund die Hälfte zu den Gesamtexporten beisteuert, legte um 12,4 Prozent zu. Die Maschinen- und Elektroindustrie hinkte mit 9,6 Prozent auch nur leicht hinterher.

USA neu wichtigster Abnehmer Schweizer Produkte

In alle drei bedeutenden Wirtschaftsräume konnte die Schweizer Exportindustrie mehr Güter absetzen. Zweistellig wuchsen die Ausfuhren nach Europa (+18,1%) und Nordamerika (+17,0%). Bei den einzelnen Ländern lösten die USA Deutschland als wichtigsten Abnehmer helvetischer Produkte seit 1954 ab, wie das BAZG schreibt. Die Ausfuhren nach Asien nahmen um 9,0 Prozent zu.

Im Dezember allein wurden Waren im Wert von 21,28 Milliarden Franken ins Ausland verfrachtet. Zum Vormonat, auf saisonbereinigter Basis, nahmen die Exporte nominal um 2,7 Prozent und preisbereinigt (real) um 3,2 Prozent ab. Die Importe sanken derweil um nominal 2,9 Prozent auf 17,23 Milliarden (real -0,8%). Dies ergibt für den letzten Monat des Jahres einen Überschuss von 4,04 Milliarden Franken.

Mehr zum Thema:

Maschinen Franken Coronavirus