Dank der Rückkehr der Touristen ist die thailändische Wirtschaft kräftig gewachsen. Allerdings liegt die Besucherzahl weit unter dem Vorkrisenniveau.
Maya-Bucht in Thailand
Maya-Bucht in Thailand - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Thailands Wirtschaft ist dank der Rückkehr der Touristen kräftig gewachsen.
  • Die Besucherzahl liegt jedoch weit unter dem Vorkrisenniveau.
  • Insbesondere die Chinesinnen und Chinesen fehlen wegen der strikten Corona-Strategie.

Die Rückkehr der Touristen aus aller Welt hat Thailands Wirtschaft kräftig wachsen lassen. Im dritten Quartal von Juli bis Ende September legte das Bruttoinlandsprodukt des südostasiatischen Landes um 4,5 Prozent zum Vorjahresquartal zu. Dies teilte die Regierung am Montag mit.

Für das Gesamtjahr erwartet der Nationale Rat für wirtschaftliche und soziale Entwicklung ein Wachstum von 3,2 Prozent. 2023 wird mit bis zu vier Prozent gerechnet. Die Einnahmen aus dem Tourismus schätzt die Regierung in diesem Jahr auf rund 570 Milliarden Baht (fast 15 Milliarden Euro).

Touristen aus China bleiben fern

Seit Beginn des Jahres haben rund 10,2 Millionen Menschen Thailand besucht. Vor der Corona-Pandemie 2019 waren es rund 40 Millionen Menschen.

Vor allem aus China fehlen noch wegen der strengen Anti-Corona-Politik die Touristen. Thailand hofft, dass die Volksrepublik die Massnahmen ab kommenden April lockern wird. Aus China kamen vor der Pandemie 28 Prozent der Touristen in Thailand.

Mehr zum Thema:

RegierungCoronavirus