Roche und Atea arbeiteten gemeinsam an einer Corona-Pille. Nach enttäuschenden Studienergebnissen beendet der Pharmakonzern die Zusammenarbeit.
Hoffmann-la roche
Die Roche ist das grösste Familienunternehmen in der Schweiz. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Roche und Atea haben ihre Zusammenarbeit für eine Corona-Pille beendet.
  • Grund sind enttäuschende Ergebnisse der Phase-II-Studie.

Der Pharmakonzern Roche hat nach enttäuschenden Studien-Ergebnissen die Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Atea beendet. Nach einer gründlichen Analyse der derzeitigen Covid-19-Behandlungslandschaft habe man die schwierige Entscheidung getroffen, die Partnerschaft mit Atea für das AT-527-Programm zu beenden.

Stattdessen wolle man sich auf andere Covid-19-Aktivitäten konzentrieren, heisst es in einer Stellungnahme von Roche, die AWP vorliegt. Mit Beendigung der Partnerschaft werden die Rechte und Lizenzen, die Atea Roche im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit gewährt hat, an Atea zurückgegeben.

Phase-II-Studie enttäuscht

Diese Entscheidung kommt, nachdem Atea vor etwa einem Monat mit dem Hoffnungsträger AT-527, der sogenannten Corona-Pille, in einer Phase-II-Studie die gesteckten Ziele nicht erreicht hatte.

Wie Roche weiter mitteilte, will der Konzern die Entwicklung anderer Covid-19-Behandlungs- und Diagnoseoptionen fortsetzen. Dazu zählen etwa die Antikörperkombination Ronapreve (Casirivimab und Imdevimab), die Roche in Zusammenarbeit mit Regeneron betreibt, sowie Actemra/RoActemra (Tocilizumab) von Roche selbst.

Atea wiederum teilte mit, das laufende klinische Phase-III-Studienprogramm Morningsky mit AT-527 weiter voranzutreiben.

Mehr zum Thema:

Studie Roche Coronavirus