Die Ölpreise ziehen erneut an: Am Dienstag sind sie auf den höchsten Stand seit zwei Monaten gestiegen.
öl
Öl wird wieder teurer. Foto: Bagus Indahono/EPA/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Dienstag haben die Ölpreise deutlich zugelegt.
  • Ein Barrel kostete am Morgen 1,65 Dollar mehr als am Vortag.

Die Ölpreise haben am Dienstag deutlich zugelegt und sind auf den höchsten Stand seit gut zwei Monaten gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 123,32 US-Dollar. Das waren 1,65 Dollar mehr als am Vortag.

Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 3,47 Dollar auf 118,54 Dollar.

Die Aussicht auf ein vermindertes Angebot aus Russland infolge neuer Sanktionen der Europäischen Union wegen des Ukraine-Kriegs treibt die Ölpreise. Die EU-Staaten haben sich im Streit um das geplante Öl-Embargo gegen Russland auf einen Kompromiss verständigt. Auf Drängen Ungarns sollen vorerst nur russische Öl-Lieferungen über den Seeweg unterbunden werden. Per Pipeline erfolgende Transporte werden zunächst weiter möglich sein.

eu
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht vor dem Europäischen Parlament in Strassburg. - Philipp von Ditfurth/dpa

Börsianer verwiesen als Antrieb für die Ölpreise insbesondere auf die Aussage von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, wonach die Öl-Importe der Europäischen Union aus Russland trotz der Ausnahme für Pipeline-Lieferungen bis Ende des Jahres um rund 90 Prozent reduziert werden. Hintergrund dieser Zahl ist, dass Deutschland und Polen bereits deutlich gemacht haben, dass sie nicht von der Ausnahme für Pipeline-Öl profitieren wollen.

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen Pipeline Dollar EU