Die englische Börse hat im ersten Quartal 2021 einen Umsatzrückgang verzeichnet. Die Aktie der London Stock Exchange Group ist derweil weiter im Tiefflug.
London Stock Exchange
Das Logo der London Stock Exchange Group. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Umsatz der London Stock Exchange Group ist im ersten Quartal leicht zurückgegangen.
  • Die Aktie des Unternehmens musste daraufhin weitere Kursverluste hinnehmen.

Die London Stock Exchange Group hat im ersten Quartal 2021 Gesamterlöse von 1,68 Milliarden britischen Pfund erzielt. Damit ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent zurück, Angaben zum Nettogewinn wurden nicht gemacht. Dies hing auch mit Währungseffekten und der Übernahme von Refinitiv zusammen, wie «finanzen.net» schreibt.

Demnach habe ein Einmaleffekt im Zusammenhang mit der Refinitv-Übernahme den Umsatz belastet. Im Januar hatte die London Stock Exchange Group den Finanzdatenanbieter übernommen. Im Gegenzug wurde Borsa Italiana an Euronext verkauft. Die Integration von Refinitiv ist ein noch anhaltender Prozess.

Der Konzernchef David Schwimmer zeigte sich mit dem Ergebnis im ersten Quartal sehr zufrieden. Er spricht von starken Ergebnissen in allen Sparten und sieht das Unternehmen bei der angestrebten Kostensenkung auf einem guten Weg. Ausserdem bestehe durch die Refiniv-Übernahme noch Wachstumspotential.

Doch an der Börse verliert die Aktie nach der Veröffentlichung des Geschäftsergebnisses am Mittwoch fast ein Prozent. Bereits seit dem 5. März befindet sich die LSE-Aktie in einem stetigen Abwärtstrend. Seither ist der Aktienkurs um mehr als elf Prozent gefallen.

Mehr zum Thema:

Aktie