Die italienische Wirtschaft konnte im ersten Halbjahr 2021 ein Wachstum von 2,7 Prozent verzeichnen. Damit wurden die Erwartungen von Volkswirten übertroffen.
rom corona
Die italienische Wirtschaft erholt sich langsam wieder von ihrem Corona-Tief. (Symbolbild) - sda - Keystone/EPA ANSA/RICCARDO ANTIMIANI

Das Wichtigste in Kürze

  • Italien verzeichnete im Frühjahr ein Wirtschaftswachstum von 2,7 Prozent.
  • Damit hat die Wirtschaft nach dem Corona-Tief deutlich an Stärke gewonnen.
  • Dieses Wachstum übertraf auch die Erwartungen der Volkswirte.

Das Wachstum der italienischen Wirtschaft hat im Frühjahr deutlich an Stärke gewonnen. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung um 2,7 Prozent im Quartalsvergleich gestiegen. Das teilte die Statistikbehörde Istat am Freitag in Rom mit.

Starke konjunkturelle Belebung

Volkswirte wurden von der Stärke der konjunkturellen Belebung überrascht. Sie hatten in den Monaten April bis Juni nur mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,3 Prozent gerechnet.

Im ersten Quartal war die Wirtschaft der drittgrössten Volkswirtschaft der Eurozone nur leicht gewachsen. Und zwar um revidiert 0,2 Prozent (zuvor 0,1 Prozent). Im Winterhalbjahr hatten Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie die italienische Wirtschaft belastet.

Coronavirus - Italien
Menschen sitzen in einem Café in Rom nachdem, die Corona-Massnahmen gelockert wurden. - dpa/ Cecilia Fabiano

Mit der Lockerung der Massnahmen kam die Konjunktur im Frühjahr wieder stärker in Schwung. Hiervon konnte vor allem der Bereich Dienstleistungen profitieren. Ausserdem wurde das Wachstum Istat zufolge durch eine Belebung in der Industrie und durch einen stärkeren Aussenhandel gestützt.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Coronavirus