Der italienische Staat hat sich nach wochenlangem Zögern festgelegt: Die staatliche italienische Fluggesellschaft ITA Airways - Nachfolgerin von Alitalia - soll mehrheitlich an den US-Investmentfonds Certares zusammen mit der US-Airline Delta und der Fluggesellschaft Air France-KLM gehen.
ita
Maschine der ITA im Juli in Kanada - AFP

Das teilte das Wirtschaftsministerium in Rom am Mittwoch mit. Überraschend aus dem Rennen ist die Lufthansa, die zusammen mit dem italienischen Reedereikonzern MSC ein Angebot eingereicht hatte. Sie galten lange als Favoriten.

Die Regierung in Rom hatte im Februar grünes Licht für die Übernahme eines Mehrheitsanteils an der Airline durch private Investoren gegeben. Die Fluggesellschaft war aus der zahlungsunfähigen Fluggesellschaft Alitalia hervorgegangen und befindet sich zu 100 Prozent im Besitz des italienischen Staates. Er will zunächst Minderheitsbesitzer bleiben.

Rom war 2017 bei Alitalia eingestiegen, fand jedoch lange Zeit keinen Investor für die Fluggesellschaft. Durch die Corona-Pandemie verschärfte sich die wirtschaftliche Lage des Unternehmens noch. Die Airline hatte 2021 eine staatliche Finanzspritze in Höhe von 700 Millionen Euro bekommen.

Mehr zum Thema:

Fluggesellschaft Regierung Lufthansa Alitalia Coronavirus Staat Euro Air France KLM