Der Rat der Europäischen Zentralbank hat sich wieder offline getroffen. Diskutiert wurden wohl vor allem der Klimaschutz und das künftige Inflationsziel.
europäische zentralbank
Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), spricht auf einer der turnusmässigen Pressekonferenzen der EZB. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der EZB-Rat und Präsidentin Christine Lagarde haben sich getroffen.
  • Dabei sollen die Teilnehmenden sich über Inflation und den Klimaschutz beraten haben.
  • Das neue Inflationsziel soll bei genau zwei Prozent liegen.

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Kontakte im vergangenen Jahr drastisch reduziert werden. Dies handhabte auch die Europäische Zentralbank (EZB) so. Nun kam es zum ersten physischen Treffen des EZB-Rates und der Präsidentin Christine Lagarde seit Beginn der Coronakrise. Dies berichtet die «FAZ».

Dabei wurde sich wohl über den Klimaschutz sowie das künftige Inflationsziel beraten. So soll letzteres neu bei zwei Prozent liegen, wie die Zeitung unter Berufung auf Teilnehmerkreise schreibt. Zuvor wurde eine Inflation von knapp unter zwei Prozent angestrebt.

Bezüglich des Klimaschutzes sollen vor allem die Kriterien der Notenbanken für Anleihekäufe thematisiert worden sein. Ebenso wie die Frage, ob im geldpolitischen Anleihekaufprogramm Klimarisiken von Anleihen mehr Bedeutung beigemessen werden soll.

Mehr zum Thema:

Christine Lagarde Inflation Coronavirus EZB