Um keine Bank gibt es zurzeit so viele Schlagzeilen wie um die Credit Suisse. Die skandalbehaftete Bank zeigt sich weiter optimistisch und erfährt Rückhalt.
credit suisse oligarchen
Die Credit Suisse. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Verwaltungsratspräsident Axel Lehmann will die Credit Suisse zurück auf die Spur bringen.
  • Die Bank ist optimistisch und überzeugt, nun fortlaufend wieder Fortschritte zu erzielen.
  • Die wichtigsten Investoren sicherten der Bank ihren Rückhalt zu.

Verwaltungsratspräsident Axel Lehmann will die skandalgeschüttelte Credit Suisse zurück auf die Spur bringen. Dies will er gemeinsam mit CEO Thomas Gottstein schaffen, wie er in einem Interview mit NZZ online vom Freitag sagte. «Wir müssen liefern, auch wenn das Zeit braucht», sagte Lehmann. Er habe Gottstein nicht ersetzt, weil dieser gut sei, betonte Lehmann.

«Er kennt die Investmentbank, die Vermögensverwaltung und das Schweizer Geschäft. Bei so vielen Neubesetzungen braucht es an der Spitze auch jemanden, der weiss, wie die ganze Organisation tickt.» Die CS habe in der Führung im Moment eine gute Mischung aus Kontinuität und Veränderung.

Angesprochen auf die Turbulenzen der vergangenen Monate hielt Lehmann fest: «Wir sind in einem Formtief. Aber die Credit Suisse ist nach wie vor eine gute Bank mit viel Substanz.» Die CS habe eine Governance-Krise, ein Vertrauensproblem und müsse konsequent Altlasten abarbeiten. «Es darf keine solche Häufung von unerfreulichen Überraschungen mehr geben.»

Credit Suisse gibt sich weiter optimistisch

Die Anleger müssen sich gedulden, bis der Wandel in der Risiko- und Unternehmenskultur der CS Früchte trägt. «Das Finanzergebnis 2022 wird durch die verschiedenen Restrukturierungen belastet werden, deshalb ist es ein Übergangsjahr», sagte der Präsident.

Das grosse Transformationsprogramm bringe nicht sofort bessere Resultate. «Aber wir wollen jetzt Quartal für Quartal Fortschritte zeigen. Nur so werden wir das Vertrauen der Anleger wieder zurückgewinnen.»

Investoren geben der Bank Rückendeckung

Die wichtigsten Investoren - ungefähr zehn an der Zahl - haben der CS-Führung laut Lehmann ihre Unterstützung zugesichert: «Sie stehen hinter dem Verwaltungsrat und seiner Strategie und erwarten nun Umsetzung, Umsetzung, Umsetzung. Und ein Ende der negativen Überraschungen. Wenn wir das hinbekommen, wird sich der Aktienkurs automatisch verbessern.»

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat NZZ Credit Suisse