Die Anzahl der Internetnutzer hat in China einen neuen Rekord erreicht. Über einer Milliarde Menschen bedienen sich der Technologie.
Smartphone-Nutzer in Peking
Smartphone-Nutzer in Peking - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Zum ersten Mal registriert China über eine Milliarde Internetnutzer.
  • In nur sechs Monaten kamen 21,75 Millionen Nutzer dazu.

China hat erstmals mehr als eine Milliarde Internetnutzerinnen und Internetnutzer. Wie das staatliche Informationszentrum zur Internetnutzung (CNNIC) am Freitag mitteilte, wuchs deren Zahl in der Bevölkerung in nur sechs Monaten um 21,75 Millionen. Damit nutzten mit Stand vom Juni 1,011 Milliarden Menschen in China das Internet - bei einer Bevölkerungszahl von rund 1,4 Milliarden Menschen.

Vor allem die Nutzung von Smartphones verbreitet sich in China rasant und immer mehr Dienste und Aufgaben werden digital abgehandelt - von der Stromrechnung über Essenslieferungen bis zu Arztbesuchen. Den deutlichen Anstieg der Nutzerzahlen begründete das CNNIC mit einer Verbesserung der digitalen Infrastruktur, wachsenden Angeboten im Netz sowie einer besseren Logistik in kleinen Städten und auf dem Land, was wiederum den Onlinehandel antreibt.

Auf nationaler Ebene beträgt die Internetversorgung 71,6 Prozent, auf dem Land liegt die Abdeckung bei 59,2 Prozent, wie die staatliche Behörde angab. Die Führung in Peking überwacht das Internet indes streng und geht vor allem gegen regierungskritische aber auch pornografische Inhalte vor. Auch soziale Netzwerke werden reglementiert. Eine Reihe ausländischer Websites ist in China offiziell blockiert, darunter Google, Facebook und mehrere Medienseiten.

Mehr zum Thema:

Facebook Internet Google