Der rechtsextreme brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat am Montag ein Dekret erlassen, das Internetplattformen das Löschen von Inhalten erschwert.
Brasilianischer Präsident Jair Bolsonaro
Brasilianischer Präsident Jair Bolsonaro - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Bolsonaro hat ein Dekret zur Einschränkung der Löschung von Inhalten im Netz erlassen.
  • Plattformen hatten Äusserungen des brasilianischen Präsidenten mehrfach gelöscht.

Das Dekret zielt laut dem Bundessekretariat für Kommunikation darauf ab, «die willkürliche und ungerechtfertigte Löschung von Konten, Profilen und Inhalten durch die Anbieter» zu verhindern. Zuvor hatten Internetplattformen mehrfach Äusserungen Bolsonaros wegen der Verbreitung von Falschinformationen über das Coronavirus entfernt. Dieser hatte das als «Zensur» bezeichnet.

Das Dekret tritt vorläufig sofort in Kraft, muss aber noch vom Kongress ratifiziert werden, um Gesetz zu werden. Es nennt eine Reihe von Umständen, unter denen die Löschung von Inhalten oder die Sperrung von Nutzern «gerechtfertigt» ist. Dazu gehören beispielsweise die Begehung von Straftaten oder die Aufstachelung zur Gewalt. Ausserdem schreibt das Dekret den Plattformen vor, wie sie in solchen Fällen vorzugehen haben.

«Diese vorläufige Massnahme schränkt die Möglichkeiten, Missbrauch auf unseren Plattformen einzuschränken, erheblich ein», erklärte ein Facebook-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. «Wir stimmen mit Rechtsexperten und Fachleuten überein, die die Massnahme als eine Verletzung der verfassungsmässigen Rechte betrachten.»

Opposition will gegen Dekret vorgehen

Der Oppositionspolitiker Alessandro Molon sagte, er bereite rechtliche Schritte vor, um das Präsidialdekret zu kippen. «Sein Ziel ist es nicht, die Meinungsfreiheit zu schützen», sagte Molon über Bolsonaro. Was der Präsident erreichen wolle, «ist zu verhindern, dass die Desinformationen und Hassreden, die er und seine Anhänger verbreiten, weiterhin von den Plattformen entfernt werden.»

Bolsonaro kündigte das Dekret am Vorabend des brasilianischen Unabhängigkeitstages an. Angesichts extrem schlechter Umfragewerte, einer schwächelnden Wirtschaft und Auseinandersetzungen mit der Justiz will Bolsonaro zum Unabhängigkeitstag am Dienstag in die Offensive gehen und hat dazu seine extrem rechte Anhängerschaft zu Kundgebungen in Brasilia und São Paulo aufgerufen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Opposition Facebook Gesetz Gewalt Internet