Was für eine Posse in Melbourne. Und viele freuen sich darüber, dass der eher ungeliebte Tennis-Star am Pranger steht. Gefährlich!
Sam Urech
Sam Urech besucht die Freikirche FEG Wetzikon. - Fotograf: Sebastian Heeb

Das Wichtigste in Kürze

  • Sam Urech aus dem Zürcher Oberland ist Halleluja-Kolumnist auf Nau.ch.
  • Den Autor erreichen Sie via samurech.ch oder auf Social Media.

Finde ich gut, was sich Novak Djokovic für Ausfälle leistet? Nein. Ist er mir sympathisch? Kenne ihn nur vom TV und wurde bisher kein Fan.

Dass ihn sein Vater dann auch noch mit Jesus Christus vergleicht und von einer Kreuzigung in Australien spricht, nervt mich.

Aber: Die Wut auf Djokovic geht zu weit. An ihm soll jetzt ein Exempel statuiert werden. Djokovic, der Sündenbock!

AP Week in Pictures Asia
Novak Djokovic trainiert in Melbourne – wie lange noch? - keystone

Wann immer Sündenböcke durch die Medien geschleift werden und sich alle Lauthälse beim Schimpfen einig sind, bin ich skeptisch.

Theatralische Härte im Wahljahr

Djokovic ist nicht wirklich ein Sympathieträger. Wie gemalt für australische Politiker, den Frust der Lockdown-geplagten Bevölkerung aufzunehmen und im Wahljahr zu punkten.

Hintergrund: Australien wollte Corona zuerst auf Null reduzieren, was bedeutete, dass eine Handvoll Covid-Fälle ausreichte, Millionen in den harten Lockdown zu schicken.

In Melbourne galt 262 Tage lang die Ausgangssperre. Bürger, die sich im Ausland aufhielten, konnten nicht mehr nach Hause. Aus Angst vor dem Tod hörte Australien auf zu leben?

Ist Djokovic daran schuld? Natürlich nicht. Aber den Volkszorn nun über einen esoterisch angehauchten Ungeimpften zu stülpen, kommt wunderbar gelegen. Eben, ein Sündenbock.

Schadenfreude schadet mir

In meinem Leben ist es so, dass ich mir meist dann einen Sündenbock wünsche, wenn ich gerade selbst von der Unruhe getrieben werde.

Wenn ich zum Beispiel auf andere zornig bin oder auf mich, weil ich gegen etwas zu wenig ankämpfte, mich zu wenig für mich einsetzte und zu kurz komme.

Nimmt sich dann eine Person ein Recht hinaus, das ich nicht habe, freue ich mich hämisch darüber, wenn sie scheitert. Menschlich.

Das Problem an meiner Schadenfreude ist, dass sie meinen Fokus auf die Fehler von anderen lenkt – statt dass ich hingucke, warum ich selbst so unruhig bin.

Schadet mir Schadenfreude wirklich selber?

Eine eindrückliche Sündenbock-Geschichte steht in der Bibel: Da erwischte man ein Paar in flagranti beim ausserehelichen Sex. Der Mann? «Egal!» Die Frau? «Sofort steinigen!»

Ist oft so: Als Sündenbock sucht man nicht zwingend jeden Haupttäter, sondern gerne solche, die sich gerade gut für den Volkszorn eignen.

Nun wollte die aufgebrachte Menge die Ehebrecherin bis zum Tod mit Steinen bewerfen. Sie fragten vorher noch Jesus, was er dazu meine.

Jesus blieb ganz cool, sagte: «Wer unter euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein auf sie!» Als die Menschen das hörten, zog einer nach dem anderen davon.

***

Zum Autor:

Sam Urech ist 37-jährig, verheiratet und Vater von zwei Buben. Mit seiner Familie besucht er die Freikirche FEG Wetzikon. Sam ist selbständiger Kommunikationsberater und Online-Seelsorger.

Er liebt seine Familie, Gimmelwald, Schwarzmönch Black Ale, den EHC Wetzikon, Preston North End, Darts und vor allem Jesus Christus. Sam schreibt wöchentlich auf Nau.ch über seine unverschämt altmodischen Ansichten. Wenn Sie hier klicken, finden Sie alle seine Halleluja-Kolumnen.

Fragen oder Anregungen? Sie erreichen Sam via samurech.ch

Mehr zum Thema:

Coronavirus Angst Vater Jesus Tod Djokovic