Die Fans sind nach dem Schweizer Sieg gegen Serbien an der WM 2022 aus dem Häuschen. Gegen Portugal liegt alles drin, sind sie sich einig.
Die Stimmung ist beim Public Viewing nach dem Sieg hervorragend. - Nau.ch / Drone-Air-Media.ch
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Schweizer Fans verfolgen den Sieg über Serbien beim Public Viewing in Winterthur.
  • Nach der Partie sind sie begeistert, das Spiel sei ein «Leckerbissen» gewesen.
  • Die Reise der Nati könne noch «sehr, sehr weit» gehen.

Die Schweiz steht an der WM 2022 in Katar im Achtelfinal. Nicht nur die Fans im Stadion feiern den Sieg über Serbien, sondern auch jene beim Public Viewing in Winterthur.

«Ein absoluter Leckerbissen» sei das Spiel gewesen, sagt Andre gegenüber Nau.ch. Für Schweizer und neutrale Fans sei es ein wunderbarer Abend gewesen.

Ein bisschen speziell sei es gewesen, sagt Jerome und begründet es mit der Schweizer Leistung: «Im Normalfall zeichnet uns die Defensivstärke aus, heute war es ein Hin und Her.» Am Schluss habe aber die Mentalität den Ausschlag gegeben.

Andre, Jerome, Joel, Nina und Bruno sind nach dem Sieg gegen Serbien glücklich. - Nau.ch / Drone-Air-Media.ch

«Sensationell» sei es, sagt Bruno. Die Schweiz habe es durchgezogen. Schade finde er nur, dass Steven Zuber nicht zum Einsatz gekommen sei.

Trotz der Euphorie bleibt Andre realistisch: Auf den Titel an der WM 2022 zu hoffen, hält er für etwas übertrieben. Die Nati müsse jetzt die Energie aus dem Serbien-Spiel mitnehmen. Gelingt dies, sei er überzeugt, dass die Reise «sehr, sehr weit» gehen könne. Zuerst müsse man nun gegen Portugal schauen.

Auch Joel ist vor dem Achtelfinal zuversichtlich: «Alles ist möglich.» Gegen schwere Gegner zu spielen, sei immer einfacher.

Packen wir am Dienstag an der WM Portugal im WM-Achtelfinal?

Am Dienstag trifft die Schweiz auf Portugal und Superstar Cristiano Ronaldo. Die Portugiesen gewannen nach Siegen gegen Uruguay und Ghana die Gruppe H. Am Freitag verloren sie gegen Südkorea, viele Spieler wurden aber geschont.

Mehr zum Thema:

RonaldoSteven ZuberSerbienEnergieStadionWM 2022