Wegen der Trockenheit sind die Bäume weniger widerstandsfähig gegenüber Pilzbefall, Stürmen und dem Borkenkäfer. Für Waldbesitzer hat dies weitreichende Folgen.
Wald tote Bäume
Wald mit teilweise kranken und abgestorbenen Bäumen. - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen der Trockenheit sind Bäume weniger widerstandsfähig.
  • Wälder werden anfälliger für Pilzbefall, Sturmschäden und den Borkenkäfer.
  • Dies hat für Schweizer Waldbesitzer weitreichende wirtschaftliche Folgen.

Schweizer Wälder leiden derzeit unter den extrem trockenen Böden. Nicht einmal der Regen der letzten Tage brachte Erleichterung, denn, wie Stephan Bader, Klimatologe bei Meteo Schweiz, gegenüber Nau.ch betonte: «Niederschläge über wenige Tage können nur die obersten Bodenschichten etwas von der Trockenheit entlasten.»

Freuen Sie sich über den Regen?

Das hilft aber den Bäumen, deren Wurzeln tiefer in den Boden reichen, nicht. «Die Bäume leiden weiterhin schweizweit unter Trockenheits-Stress», sagt auch Florian Landolt vom Verband der Waldeigentümer.

Dies geht soweit, dass Bäume teilweise bereits ihre Blätter abwerfen – als Schutzmechanismus, damit diese kein Wasser mehr verdunsten. «So verlieren sie aber auch ihre Widerstandsfähigkeit», erklärt Landolt. Denn dabei werde auch die Harzproduktion eingestellt, was die Stämme wiederum anfälliger für den Befall mit Borkenkäfern mache.

hitze
Die Bäume und Sträucher leiden wegen der vielen Hitzetage.
Hitze
Bereits im August werfen die Bäume ihre Blätter ab.
hitze
Viele Blätter sind schon braun – wie hier in Urdorf ZH.
hitze
Die Hitze ist im Wald unübersehbar.

Auch das Risiko von Pilzbefällen wachse. «Das macht uns grosse Sorgen», so der Experte. Verletzlichere Bäume würden auch leichter umknicken. Genau das geschah vor einer Woche in Uster ZH, wo ein Baum sogar einen Camper unter sich begrub.

Grosse wirtschaftliche Schäden für Waldbesitzer

Für die Waldbesitzer hat dies aber noch andere schwerwiegende Auswirkungen. «All das hat ökonomische Folgen», erklärt Landolt. «Diese Bäume müssen gefällt werden – wer zahlt das?»

Das Fällen sei oft enorm aufwendig für die Waldbesitzer. Zudem bestehe bei ungeplantem Abholzen keine Nachfrage nach dem Endprodukt. Sprich: Das Holz kann nicht für einen guten Preis verkauft werden, um die Kosten zumindest zu decken.

«Am schlimmsten war das beim grossen Borkenkäferbefall im Jahr 2018», so Landolt. «Da blutet einem schon etwas das Herz. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Bäume zwei bis drei Generationen lang gepflegt wurden.»

Borkenkäfer
Rinde eines vom Borkenkäfer befallenen Baumes.
Borkenkäfer
Borkenkäfer zählen zu den gefürchtetsten Schädlingen in der Waldwirtschaft.
wald
Vom Borkenkäfer befallene Bäume sterben ab.
Holz
Vom Borkenkäfer befallene, gefällte Fichten in einem Schweizer Wald.
Tote Nadelbäume stehen auf einer gerodeten Fläche. Die Trockenheit der Jahre 2019 und 2020 und der Borkenkäfer hatte einen grossen Teil der Fichten im Harz absterben lassen. Nun werden die T
Tote Nadelbäume stehen auf einer gerodeten Fläche. Die Trockenheit der Jahre 2019 und 2020 und der Borkenkäfer hatte einen grossen Teil der Fichten im Harz absterben lassen. Nun werden die T

Schweizer Wälder sind allen frei zugänglich, das heisst aber auch, dass bei Gefahr von umstürzenden Bäumen gehandelt werden muss. Wenn dies infolge des Klimawandels künftig immer häufiger nötig wird, ist nicht geregelt, ob die Waldbesitzer eine Entschädigung beanspruchen können. Das Thema ist auch der Politik bewusst, eine langfristige Lösung gibt es aber noch nicht.

Mehr zum Thema:

Wasser Stress Meteo