Am heutigen feministischen Streiktag wollen Frauenorganisationgen in verschiedenen Städten gegen die geplante Rentenreform demonstrieren.
Am feministischen Streiktag gehen schweizweit Frauenorganisationen auf die Strasse, um gegen Rentenabbau zu demonstrieren. (Archivbild)
Am feministischen Streiktag gehen schweizweit Frauenorganisationen auf die Strasse, um gegen Rentenabbau zu demonstrieren. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Das Wichtigste in Kürze

  • Frauenorganisationen kritisieren die geplante Rentenreform AHV 21.
  • Sie fordern Massnahmen gegen Gewalt gegen Frauen.
  • Am heutigen feministischen Streiktag sind vielerorts Kundgebungen geplant.

Fehlende Gleichstellung und eine Rentenreform auf dem Buckel der Frauen – das ist Frauenorganisationen ein Dorn im Auge. Am feministischen Streiktag vom Dienstag haben deshalb Frauenorganisationen zu Kundgebungen in vielen Schweizer Städten aufgerufen.

Leider habe sich seit dem grossen Frauenstreik 2019 bezüglich Lohn und Respekt die Situation für Frauen kaum verbessert, schrieben die Organisierenden des Frauen Streiktags im Vorfeld.

demo bern
Tamara Funiciello (SP/BE) an einer Demonstration gegen die AHV 21 in Bern. - Nau.ch

Es sei sogar noch schlimmer gekommen, denn mit der Rentenreform AHV 21 habe das Parlament eine Abbauvorlage auf Kosten der Frauen beschlossen, und dies, obwohl die Frauen immer noch rund ein Drittel weniger Rente erhielten als Männer.

Am 25. September stimme das Schweizer Volk über diese «skandalöse Vorlage» ab, schrieb die Gewerkschaft Unia. Auf dem Bundesplatz in Bern werde man deshalb Parlamentarierinnen und Parlamentarier zur Rede stellen.

Rentenreform sei AHV-Abbau unter Deckmantel der Gleichstellung

Nötig seien Frauenrenten, die zum Leben reichten, echte Gleichstellung bei Löhnen und unbezahlter Arbeit und der Verzicht auf die Erhöhung des Rentenalters für Frauen, fordern die Organisatorinnen und Organisatoren des feministischen Streiktags. Es handle sich bei der Rentenreform um einen AHV-Abbau unter dem Deckmantel der Gleichstellung, hiess es weiter.

Auch sexuelle Gewalt sei ein grosses Problem in der Gesellschaft. Jährlich würden 20'000 Fälle von häuslicher Gewalt erfasst. Wie viele Menschen Gewalt wegen ihrer Geschlechteridentität oder sexuellen Orientierung erlitten, stehe noch nicht einmal in der Statistik, teilte das feministisches Streikkollektiv Bern mit. Jede zweite Woche komme es zu einem Femizid.

Finden Sie die Rentenreform gut?

Ebenfalls ein Thema ist zum Beispiel in Chur GR der Krieg in der Ukraine. Unter patriarchalen Kriegen litten alle – Frauen, Männer und Kinder, schrieb das Frauenstreikkollektiv Graubünden in einer Mitteilung.

Verschiedene Komitees und Gewerkschaften organisieren schweizweit Aktionen, um gegen die Ungleichbehandlung zur protestieren. Die zentrale Kundgebung des feministischen Streiktages findet am Abend auf dem Bundesplatz in Bern statt. Weitere Kundgebungen gibt es etwa in Zürich, Basel, St. Gallen, Chur und in Städten der Westschweiz.

Mehr zum Thema:

Gleichstellung Gewerkschaft Frauenstreik Parlament Gewalt Krieg Unia AHV Rentenreform Auge