Nachdem der Bundesrat gestern die Corona-Regeln verschärfte, haben Massnahmen-Gegner heute zur grossen Demo in Bern aufgerufen. Diese blieb überschaubar.
Die Demo in Bern blieb überschaubar. - Nau.ch/ Aydemir

Das Wichtigste in Kürze

  • Massnahmen-Gegner haben heute zur Demonstration gegen die neuen Corona-Regeln aufgerufen.
  • Nach Bern kamen am Nachmittag aber nur ein paar wenige hundert Menschen.
  • Die Polizei liess den kleinen aber lautstarken Umzug nicht auf den Bundesplatz.

Als Reaktion auf die gestern vom Bundesrat beschlossenen neuen Verschärfungen haben verschiedene Skeptiker-Gruppierungen heute zu einer Spontan-Demonstration auf dem Bundesplatz aufgerufen.

Begleitet von Dudelsäcken und Trommeln zog der Umzug lautstark durch die Berner Innenstadt.
rimoldi bern
Auch Massvoll-Gründer Nicolas Rimoldi (rote Jacke) marschierte wieder in Bern mit.
bern
Mit Plakat und Klarinette wurde gegen die verhängten Massnahmen demonstriert.

Gegen 14 Uhr versammelten sich ein paar dutzend Massnahmen-Gegner am Bahnhof Bern und zogen in Richtung Innenstadt. Die Polizei hatte sich dort zuvor bereits in Stellung gebracht. Anders als die Fussball-Fans des FC Basel vor ein paar Tagen liess sie die Demonstranten aber gewähren. Der unter anderem von Dudelsäcken und «Liberté»-Rufen begleitete Umzug war zwar laut, blieb aber zu jedem Zeitpunkt überschaubar.

Die Polizei liess die Demonstranten nicht auf den Bundesplatz vordringen und so kam der Umzug nach ein paar Schlaufen in der Innenstadt vor dem Zytglogge-Turm zum Stehen. Er war zwischenzeitlich auf etwa 200 Personen angewachsen und blieb stehts friedlich.

Gegen 15.45 Uhr war der Spuk schon wieder vorbei und die Menge zerstreute sich. Wegen der Demo kam es zu kleineren Verspätungen im öffentlichen Verkehr.

Mehr zum Thema:

Demonstration Bundesrat FC Basel Coronavirus