Ein flüchtiger 26-Jähriger, der für seine Beteiligung an der Entführung eines Schweizer Bankiers im Jahr 2015 schuldig gesprochen war, ist in Frankreich festgenommen worden.
Der Hauptangeklagte Arnaud Mimran
Der Hauptangeklagte Arnaud Mimran - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 2015 wurde ein Schweizer Bankier entführt.
  • Ein heute 26-Jähriger war an der Tat beteiligt.
  • Jetzt haben die französischen Behörden den Schweizer nördlich von Paris festgenommen.

Der junge Mann, der 2021 zusammen mit dem in Frankreich bekannteren, vorbestraften Geschäftsmann Arnaud Mimran wegen seiner Beteiligung an der Entführung zur Erpressung des Schweizers verurteilt worden war, wurde am Mittwoch in Saint-Gratien im Département Val-d'Oise nördlich von Paris festgenommen.

Polizei- und Justizquellen bestätigten am Freitag eine entsprechende Meldung der Zeitung «Le Parisien».

Drogenhandel und organisierte Kriminalität

Der Festgenommene stand mit Mitgliedern des organisierten Verbrechens in Verbindung und wurde auch von einem Untersuchungsrichter im südfranzösischen Perpignan in einem Fall von versuchtem Autodiebstahl im Zusammenhang mit Drogenhandel gesucht. Auf dem Konto seiner Lebensgefährtin wurden mehrere Hunderttausend Euro gefunden, wie es von der französischen Zentralbehörde gegen organisierte Kriminalität hiess.

In der Entführung des Schweizer Bankiers im Jahr 2015 die Fäden gezogen haben soll der mehrfach vorbestrafte Geschäftsmann und Börsenmakler Arnaud Mimran. 2017 wurde er im Berufungsverfahren wegen Beteiligung am Mehrwertsteuerbetrug auf CO2-Quoten zu acht Jahren Haft und wegen Beteiligung an der Gefangennahme und Erpressung des türkischen Händlers Yomi Rodrig zu 13 Jahren Haft verurteilt.

Mehr zum Thema:

Haft Euro