Die Bundesanwaltschaft beabsichtigt, gegen Michel Platini und Sepp Blatter eine Anklage wegen Verdacht auf Betrug und Veruntreuung zu erheben.
michel platini
Der damalige UEFA-Präsident Michel Platini (r.) begrüsst beim 65. FIFA Kongress in Zürich den damaligen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter. Foto: Patrick B. Kraemer/epa/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Degen Sepp Blatter und Michel Platini soll Anklage erhoben werden.
  • Dabei geht es um Betrug, Veruntreuung und ungetreue Geschäftsbesorgung.

Der Prozess gegen den Ex-FIFA-Chef Sepp Blatter und Ex-UEFA-Präsidenten Michel Platini soll bald schon beginnen. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, hat die Bundesanwaltschaft mitgeteilt, dass Blatter und Platini angeklagt werden sollen.

Schlussendlich entscheidet die Bundesanwaltschaft nach Sichtung der Beweismittel, ob es dann zu einem Prozess kommt.

Michel Platini zuerst nur Zeuge

Bei der Sache geht es um einen Millionenbetrag, der von der FIFA unter ungeklärten Umständen an Platini gezahlt wurden. Insgesamt soll es um 2 Millionen Schweizer Franken gehen. Zuvor sollte dieser nur als Zeuge in den Fall miteinbezogen werden. Nun ist aber auch er wegen Mittäterschaft in das Verfahren miteinbezogen worden.

Mehr zum Thema:

Bundesanwaltschaft Franken FIFA Michel Platini Sepp Blatter