Die Glückskette konnte die Spendensumme fast verdoppeln. Sie hat acht Millionen Franken für Kinder in Not in der Schweiz und im Ausland gesammelt.
glückskette
Die Glückskette sammelt für die Opfer des Krieges. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Das Wichtigste in Kürze

  • Acht Millionen Franken hat die Glückskette für Kinder in Not gesammelt.
  • Diese sollen im Ausland sowie in der Schweiz für Hilfsprojekte genutzt werden.
  • Damit sollen Kinder Zugang zu Bildung bekommen und vor Gewalt geschützt werden.

Die Glückskette hat acht Millionen Franken für Kinder in Not in der Schweiz und weltweit gesammelt. Damit hat sich die Spendensumme seit dem nationalen Sammeltag vom 17. Dezember, an dem mehr als 4,2 Millionen Franken gespendet wurden, fast verdoppelt.

Mit der Hälfte der gesammelten Spenden finanziere die Glückskette Projekte der Schweizer Partnerorganisationen im Ausland. Sie wollen tausenden Kindern Zugang zu Bildung ermöglichen und ihnen Schutz vor Gewalt bieten. Das schreibt die Glückskette in einer Mitteilung vom Montag. Mit der anderen Hälfte würden Kinder und Jugendliche in Not in der Schweiz unterstützt.

Mit den Spenden sollen neue Projekte finanziert werden

Derzeit werden von der Glückskette in der Schweiz 59 Projekte zugunsten von Kindern und Jugendlichen umgesetzt. Mit den Spenden für «Kinder in Not» sollen zudem neue Projekte finanziert werden.

Die Glückskette hatte aus Anlass ihres 75-jährigen Bestehens vom 12. bis 17. Dezember in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG eine Solidaritätswoche für Kinder in Not lanciert. Auch der Verein des Privatradios pro Glückskette hat diese Aktion unterstützt.

Mehr zum Thema:

Spenden Gewalt SRG Glückskette Franken