In der Nacht regnete und hagelte es teils heftig. In Siebnen fielen 62 Millimeter Regen in kurzer Zeit, in Luzern wurden Unterführungen überflutet.
In einigen Gegenden der Schweiz brauten sich am Freitagabend starke Gewitter zusammen. (Themenbild)
In einigen Gegenden der Schweiz brauten sich am Freitagabend starke Gewitter zusammen. (Themenbild) - sda - KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Nacht zogen heftige Gewitter über grosse Teile der Schweiz.
  • Teilweise fielen bis 62 Millimeter Regen in kurzer Zeit.
  • An einigen Orte hagelte es auch.

Starkregen, Hagel, Sturmböen: Gewitter haben am Freitagabend von der Region Bern über die Innerschweiz bis in die Nordostschweiz die Kanalisationen zum Teil überfordert. Am meisten Regen fiel mit 62 Litern pro Quadratmeter in Siebnen SZ.

Auch in Ebnat-Kappel SG (56,9 Liter) und Luzern (53 Liter) fiel in kurzer Zeit sehr viel Regen. Dies zeigt eine vom Wetterdienst Meteonews auf Twitter verbreiteten Aufstellung.

Wie im Kanton Bern kam es an manchen Orten zu überfluteten Strassen und Kellern. Bei der Kantonspolizei Bern gingen bis kurz nach 17 Uhr rund ein Dutzend Meldungen ein.

Leservideos auf verschiedenen Onlineportalen zeigten überflutete Unterführungen in Luzern, überflutete Strassen in Kriens LU oder Hagelschlag in Biglen BE. In der Stadt Bern fielen auf einer Buslinie Kurse aus wegen Unwetterschäden.

Am späteren Abend beruhigte sich die Lage weitgehend. Der unbedingt nötige flächige Landregen ist laut SRF Meteo aber auch in den kommenden Tagen weiterhin nicht in Sicht.

Mehr zum Thema:

Kantonspolizei Bern Twitter Meteo SRF Gewitter Unwetter