Trotz Coronaauflagen dürfen das Opoenair Gampel bis zu 10'000 Besucher empfangen. Mit einem eigenen Testzentrum sorgt man für Sicherheit.
gambel
Auch in diesem Jahr werden wieder viele Festival-Besucher erwartet. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Letztes Jahr fiel es noch ins Wasser, nun hat das Openair Gampel seine Pforten geöffnet.
  • Mit Coronaauflagen kann das Festival bis zu 10'000 Besucher pro Tag empfangen.
  • Zusätzlich werden nur deutschsprachige Künstler auftreten.

Das Openair Gampel 2021 (-22.8.) ist eröffnet. Als erstes Festival der Schweiz nimmt das Openair unter Berücksichtigung der Gesundheitsvorschriften bis zu 10'000 Personen pro Tag auf.

Eigenes Testzentrum

Allen Massnahmen zum Trotz hat Corona Einfluss auf das Gampel Openair. «So beginnt es dieses Jahr nicht am Donnerstag, sondern verteilt sich auf drei statt vier Tage», sagte Mediensprecher Olivier Imboden. Aber immerhin: Nach der kompletten Absage im Jahr 2020 kann das Festival überhaupt stattfinden.

Corona-Testzentrum
Am Openair Gampel wurde ein Testzentrum eingerichtet. (Symbolbild) - dpa

«Ausserhalb des Festivalgeländes wurde ein Testzentrum mit einer Kapazität von 1000 Tests pro Stunde eingerichtet. 291 Tests wurden am Freitag zwischen 8 und 11 Uhr durchgeführt», so Imboden. «Für Festivalbesucherinnen und -besucher mit Krankenkassenkarte ist das Angebot kostenlos, «ohne kostet es 50 Franken».

Nur deutschsprachige Künstler

Eine weitere Folge der Corona-Pandemie: Die Veranstaltung wird 10'000 Personen pro Tag empfangen anstelle von rund 35'000 bei früheren Ausgaben. «90 Prozent des Publikums kommt aus der Deutschschweiz, der Rest aus dem Wallis», so der Mediensprecher.

openair
Der Rapper Cro wird am Openair-Gampel auftreten. - dpa

Die Bands werden auf zwei kleineren Bühnen als üblich auftreten - und zwar keine amerikanischen oder englischen Musikerinnen und Musiker. Sondern Österreicher wie Parov Stelar, Deutsche wie Cro oder Fritz Kalkbrenner und Schweizerinnen wie Steff La Cheffe oder Joya Marleen.

Mehr zum Thema:

Franken Musiker Coronavirus