Wegen steigender Ansteckungen mit dem Coronavirus sucht das Unispital Basel Personal. Auch Personen ohne Pflegehintergrund sind willkommen.
Corona
Das Unispital Basel ist wegen steigender Coronazahlen am Anschlag. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Steigende Corona-Zahlen bereiten dem Unispital Basel grosse Sorgen.
  • Deshalb sucht es dringend Personal, auch solches ohne Pflegehintergrund.
  • Aktuell sind rund 75 Prozent der Intensivbetten des Kantons Basel-Stadt belegt.

Am Sonntag ist die Pflegeinitiative mit einer deutlichen Mehrheit angenommen worden. Damit sollen die Arbeitsbedingungen verbessert, eine Ausbildungsoffensive gestartet und schlussendlich der Pflegenotstand bekämpft werden. Doch bis die Initiative umgesetzt ist und einen Effekt hat, wird es noch lange dauern. Der Pflegenotstand ist aber ein akutes Problem, wie ein Tweet des Unispitals Basel zeigt.

Darin teilt das Spital mit, dass es dringend temporäre Unterstützung brauche. Dies aufgrund der steigenden Infektionen mit dem Coronavirus – «Covid ist wieder voll da». Gesucht würden «Personen – auch ohne Pflegehintergrund –, welche pflegerische Hilfstätigkeiten zur Entlastung unserer Bettenstationen übernehmen». Auch Pflegefachpersonen könnten sich bewerben.

Im Kanton Basel-Stadt sind laut neusten Zahlen des BAG 40 der 54 Intensivbetten belegt. 14 Patienten liegen wegen Corona auf der Intensivstation, 27 weitere auf der Normalstation. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 665,9 und damit rund 32 Prozent höher als vor einer Woche.

Mehr zum Thema:

Pflegeinitiative Coronavirus