Der Umsatz in der Gastronomie brach seit der Zertifikatspflicht wegen des Coronavirus um bis zu 17 Prozent ein. Grosse Gewinner sind die Take-aways.
Interviews mit Take-away-Gästen und Sascha Erni von der Kommunikation vom Napulé. - Nau.ch/Drone-Air-Media.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Umsatz in den Restaurants geht seit der Zertifikatspflicht zurück.
  • Die Take-aways von Migros, Tibits und Nooch stellen dafür eine Umsatzzunahme fest.
  • Grossen Einfluss auf die Take-aways hat aber auch das schöne Herbstwetter.

Vernichtende Bilanz: In der ersten Woche nach der Einführung der Zertifikatspflicht sank der Umsatz in Restaurants schweizweit um 18,9 Millionen Franken. Zu diesem Ergebnis kommt der «Monitoring Consumption Switzerland»-Bericht der Universität St. Gallen.

Der Rückgang des Umsatzes in den Restaurants um fast 17 Prozent ist der grösste seit der Wiedereröffnung der Gastronomie.

Doch wo verpflegen sich nun die Schweizerinnen und Schweizer vermehrt, wenn sie die Restaurants wegen des Coronavirus meiden?

Coronavirus Migros
Wegen der Massnahmen zum Coronavirus mehr Zulauf: Anstehen vor dem Migros Take-away im Glattzentrum. - Nau.ch/MiriamDanielsson

Eine Umfrage von Nau.ch zeigt: Die grossen Gewinner der Krise sind die Take-aways.

So stellen etwa die Take-aways der Migros-Genossenschaften eine Frequenz- und Umsatzzunahme fest. «Kundinnen und Kunden nutzen auch vermehrt die Take-away-Möglichkeit in den Restaurants, sowie das Convenience-Sortiment im Supermarkt.» Das erklärt Mediensprecher Patrick Stöpper.

Einiger Wermutstropfen: «Den Umsatzrückgang in den Migros-Restaurants können die Take-away-Mehrumsätze aber nicht kompensieren.»

Sonniges Wetter hat Einfluss auf Take-away-Umsatz

Auch die Gastro-Kette Tibits sieht einen Anstieg der Take-away-Nutzung seit dem 13. September und damit der Einführung der Zertifikatspflicht wegen des Coronavirus. So sei die Nachfrage in den Tibits-Restaurants um rund acht Prozent gestiegen.

coronavirus tibits
Beim Take-away im Tibits muss eine Maske getragen werden. - zVg

Mediensprecherin Claire Honegger relativiert aber: Die Einführung des Covid-Zertifikats sei nicht die einzige Massnahme, welche die Nachfrage nach Take-away beeinflusse. «Auch das sonnige Herbstwetter hat einen starken Einfluss, sowie das Ende der Sommerferien und weitere Faktoren.»

Umsatz wegen Coronavirus und Wetter mehr auf Terrasse verlagert

Auch Daniel Wiesner der Familie Wiesner Gastronomie sieht einen Zusammenhang zwischen gestiegenem Take-away-Umsatz und dem Wetter. Das Unternehmen betreibt viele Take-aways und Restaurants, etwa die Nooch Asian Kitchen in diversen Schweizer Städten.

Sushi selbstgemacht
Das Nooch ist etwa bekannt für seine grosse Auswahl an Sushi. - zVg / Instagram/@e.guete

Der Take-away-Umsatz sei etwas gestiegen. Speziell dort, wo wenige Terrassenplätze zur Verfügung stehen würden und an den Tagen, als das Wetter schlecht war. Und aufgrund des oft schönen Wetters seit dem 13. September habe sich der Restaurant-Umsatz zudem mehr auf die Terrasse verlagert.

Verpflegen Sie sich seit der Erweiterung der Zertifikatspflicht auch vermehrt in Take-aways?

Wiesner ergänzt, dass man bereits seit längerer Zeit stark auf Take-away setze. Denn asiatisches Essen, Sushi und Burger würden stark zum Mitnehmen nachgefragt – «unabhängig der Zertifikatspflicht».

Mehr zum Thema:

HSG Universität St. Gallen Gastronomie Franken Migros Wetter Sushi Coronavirus