Das St. Galler Altersheim Feldhof in Oberriet zählt 66 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Hinzu kommen fünf Todesfälle. Besucher müssen nun draussen bleiben.
Heim Coronavirus
Eine Person in einem Heim trägt eine Maske. (Symbolbild) - sda

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Altersheim Feldhof in Oberriet SG breitet sich das Coronavirus derzeit rasant aus.
  • 66 Infizierte zählt das Heim, fünf Todesfälle gab es seit dem 22. Oktober.
  • Das Heim schliesst seine Türen nun für jegliche Besucherinnen und Besucher.

Es sind erschreckende Zahlen, die das Altersheim Feldhof in Oberriet SG ausweist. Vor Ort kam es in den vergangenen Tagen zum erneuten Ausbruch des Coronavirus. Das Heim zählt insgesamt 66 Infizierte. Betroffen sind 41 Bewohnerinnen und Bewohner, sowie 25 Angestellte.

Fünf Todesfälle in Zusammenhang mit Coronavirus

Noch vor dem 22. Oktober zählte das Heim lediglich drei positive Fälle, wie Heimleiter Kurt Maute gegenüber dem «Blick» sagt. Alle Infektionen seien mild verlaufen. Doch nun sind die Zahlen gestiegen. Nicht nur die Zahl der Infektionen vervielfachte sich, auch zählte das Heim fünf Todesfälle.

Coronavirus
Seniorinnen und Senioren warten auf ihre Impfung gegen das Coronavirus durch Pflegefachleute. - Keystone

Hinzu kommt ein Todesfall, der nicht mit dem Coronavirus in Verbindung gebracht werden kann. «Es mussten keine Personen hospitalisiert oder künstlich beatmet werden», wie Maute sagt. Alle Verstorbenen hätten keinen schweren Virusverlauf erlitten, erklärt der Heimleiter.

Impfquote von 87 Prozent

Das Altersheim Feldhof würde eine Impfquote von 87 Prozent aufweisen. Bei den Angestellten betrage diese 76 Prozent, wie der «Blick» schreibt.

Das Heim geriet in Vergangenheit zunehmend in die Kritik. Angestellte seien am Anschlag und hätten sogar trotz positiver Tests arbeiten müssen. «Dieser auch intern geäusserte Vorwurf stimmt absolut nicht», weist Maute die Vorwürfe im «Rheintaler» zurück.

Das Altersheim Feldhof hat seine Türen für Besucherinnen und Besucher nun geschlossen. Wann die Heimbewohner wieder Besuch empfangen dürfen, steht noch nicht fest.

Mehr zum Thema:

Anschlag Coronavirus