Nach Aufrufen zu einer nicht bewilligten Kundgebung gegen die Massnahmen des Coronavirus versammelten sich in Altdorf mehrere hundert Menschen.
Die Polizei setzt Pfefferspray gegen die Demonstranten gegen das Coronavirus ein. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • In Altdorf fand am Samstag eine unbewilligte Demo gegen die Corona-Massnahmen statt.
  • Die eigentliche Veranstaltung des «Aktionsbündnis Urkantone» wurde am Donnerstag abgesagt.
  • Die Polizei war mit einer starken Präsenz vor Ort, verhinderte die Demo jedoch nicht.

Bis zu 10'000 Personen wurden am heutigen Samstag zeitweise in der Urner Kantonshauptstadt erwartet. Sie wollten dem Aufruf des «Aktionsbündnis Urkantone» folgen und gegen die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus demonstrieren.

Altdorf UR Coronavirus
Demo gegen die Massnahmen zum Coronavirus: Die Autos standen schon vor dem Mittag auf den Zufahrtsstrassen in Altdorf UR Schlange. - Nau.ch

Am Donnerstag krebste das Bündnis allerdings zurück und blies die Kundgebung ab. Dennoch wurde in sozialen Medien und Chats nach wie vor für den Gang nach Altdorf geworben. Dieser wurde auch unter dem Motto «Tourismus-Hilfe» angepriesen.

So lief die unbewilligte Kundgebung der Massnahmen-Gegner in Altdorf UR ab. - Drone Air Media

Am Samstag zeigte sich: Rund 500 Menschen versammelten sich trotzdem vor Ort. Am Telldenkmal in Altdorf UR standen die Polizisten ebenfalls schon früh bereit.

Gegen 14 Uhr griffen die rund 100 Beamten dann ein. Nach mehrmaligem Ermahnen und Androhen von Konsequenzen kesselten sie die Demonstranten ein. Die Polizei traf Vorbereitungen zur Räumung des Platzes.

Buhrufe hallten durch die Luft, Kuhglocken läuteten. Die Stimmung auf dem Rathausplatz war angespannt, berichtete ein Nau.ch-Reporter vor Ort. Die meisten Demonstranten trugen zudem keine Maske, auch Abstand hielten sie keinen.

Die Polizei kesselt die Demonstranten gegen das Coronavirus beim Telldenkmal in Altdorf UR ein. - Nau.ch

Später tauchte eine schwarz gekleidete, maskierte Menschenkolonne auf. «Wir betrauern die Freiheit», hiess es etwa auf einem Plakat, das sie mitführte. Aus einem Lautsprecher tönte Mozarts «Requiem».

Die Polizei forderte dann die Menge ultimativ auf, innerhalb von zwei Minuten den Platz zu verlassen. Die meisten Kundgebungsteilnehmerinnen und -teilnehmer wichen zurück.

Darauf kreiste die Polizei das übrig gebliebene Grüppchen ein. Es kam zu Personenkontrollen. Die Polizei setzte auch Pfefferspray ein. Danach zog sich die Polizei zurück.

Coronavirus: Demonstranten verliessen den Rathausplatz

Kurz vor 16:00 verliessen die Demonstranten von selbst den Rathausplatz. Es setzte ein spontaner Umzug ein, erneut begleitet von Kuhglocken und Getrommel.

Demonstranten in Altdorf UR verlassen dem Rathausplatz. - Nau.ch

Die Menschen marschieren zum selbsternannten «Platz der Freiheit» auf einem privaten Bauernhof, wo sich die Demonstranten bereits zu Beginn aufgehalten hatten.

Die Demonstranten in Altdorf UR auf dem Gelände eines Bauernhofs. - Nau.ch

Auf dem Privatgelände des Bauernhofs kamen schliesslich rund 300 Personen zusammen. Die Stimmung war ausgelassen. Es schien, als ob die Demonstranten ihren Sieg über die Polizei feiern würden – von der in der Nähe des Bauernhofs jede Spur fehlte.

Coronavirus
Die Demonstranten versammeln sich in Altdorf UR auf dem Gelände eines Bauernhofs.
Coronavirus
Die Demonstranten versammeln sich in Altdorf UR auf dem Gelände eines Bauernhofs.

Polizei-Bilanz: 180 Wegweisungen, 2 Verzeigungen, 0 Festnahmen

Eine Sprecherin der Kantonspolizei Uri sagte, dass an verschiedenen Orten im Kanton Personen kontrolliert wurden. Einige sich formierende Gruppen seien zum Weggehen aufgefordert worden. Kontrollen gab es demnach auch an den Bahnhöfen.

Altdorf UR
Rund hundert Polizisten sind auf dem Rathausplatz im Einsatz.
Altdorf UR
Zwischenzeitlich zog sich die Polizei zurück.
Altdorf UR
Die Polizei hat sich zurückgezogen.
Altdorf UR
Auch Daniel Stricker ist vor Ort.
Altdorf UR
Bisher verhalten sich die Teilnehmer der Demonstration ruhig, jedoch tragen die meisten keine Schutzmasken. Abstand? Fehlanzeige.

Die Polizei erklärt in einer Medienmitteilung gegen Abend die Duldung der Menschenansammlung beim Telldenkmal sei «aus Verhältnismässigkeitsgründen» erfolgt. Ausserdem schreibt die Kantonspolizei, sie habe die darauffolgende Ansammlung beim Bauernhof um 19.15 beenden können.

Die Bilanz des Tages: «Die Polizei eröffnete rund 180 Personen Wegweisungen und Fernhaltemassnahmen. Wegen des Nichteinhaltens der Wegweisung resp. Fernhaltemassnahme kam es zu zwei Verzeigungen.» Zu Festnahmen sei es nicht gekommen.

Zwei Personen wegen Reizstoff kurzzeitig im Spital – kein Sachschaden

Während des Einsatzes habe es kleinere Scharmützel gegeben. Im Zusammenhang mit dem Umzug hätten die Einsatzkräfte einen Warnschuss mit Gummischrot abgeben müssen. Ausserdem sei «zum Eigenschutz der Polizisten kurzzeitig Reizstoff eingesetzt worden». Zwei Personen hätten sich daraufhin selbständig zur Kontrolle ins Kantonsspital Uri begeben, dieses aber wieder verlassen können.

Die Polizei setzte Pfefferspray gegen die Demonstranten in Altdorf UR ein. - Nau.ch

Gemäss dem bisherigen Kenntnisstand sei kein Sachschaden entstanden.

Verstehen Sie den Gang auf die Strasse der Personen in Altdorf?

Die Kantonspolizei Uri hatte im Vorfeld angekündigt, gegen die Gegner des Coronavirus mit einem grösseren Aufgebot Präsenz markieren zu wollen. Das ganze Zentralschweizer Polizeikorps stellte personelle und materielle Mittel zur Verfügung.

Im Fokus stünden viele ganz unterschiedliche Szenarien, sagte eine Urner Polizeisprecherin. Diese fänden allesamt Eingang in der Lagebeurteilung und würden schliesslich im Einsatzentschluss berücksichtigt werden.

Mehr zum Thema:

Sachschaden Coronavirus