Im Kanton Wallis müssen Lehrer der obligatorischen Schule seit Montag keine Maske mehr zum Schutz vor dem Coronavirus tragen. Einige tun es aber dennoch.
Coronavirus
Im Kanton Wallis müssen Lehrpersonen seit Montag keine Maske mehr tragen. Einige tun es zum Schutz vor dem Coronavirus dennoch. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit Montag müssen Lehrer im Kanton Wallis keine Maske mehr tragen.
  • Die Lockerung stösst bei den meisten auf Zuspruch.
  • Einige Wenige tragen jedoch noch immer einen Mund-Nasen-Schutz.

Im Kanton Wallis gilt seit Montag neben den Schülern der unteren Stufen neu auch für Lehrpersonen keine Maskenpflicht mehr. Nur in den Korridoren und in den Lehrerzimmern gilt die Massnahme gegen das Coronavirus noch.

Deren Aufhebung während des Unterrichts kommt bei den meisten gut an. Dennoch tragen einige Lehrpersonen weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz.

Finden Sie eine Maskenpflicht für Lehrpersonen angemessen?

Oberstufenlehrer Helmut Volken erklärt gegenüber dem «Walliser Bote», wieso er dennoch eine Maske trägt: «Es liegt im Ermessen und in der Kompetenz jeder Lehrperson, die Masken abzulegen oder anzubehalten.» Er glaube, «dass Masken nicht schaden».

Mehrheit unterrichtet ohne Maske

Volken dürfte im Kanton Wallis zu der Minderheit gehören, die seit Montag noch mit Schutzmaske gegen das Coronavirus unterrichtet. Die Mehrheit verzichtet nämlich auf den zusätzlichen Schutz, wie die Zeitung berichtet.

«Zu 99 Prozent haben wir positive Rückmeldungen zur Aufhebung der Maskenpflicht erhalten», sagt Bildungsminister Christophe Darbellay. «Einzelne sind anderer Meinung.»

coronavirus
In einigen Kantonen müssen Primarschüler zum Schutz vor dem Coronavirus während des Unterrichts noch Masken tragen. - Keystone

Erfreulich ist der Unterricht ohne Maske auch für Carmelina Viotti: «Es ist sicher von Vorteil, dass die Kinder unsere Gesichter wieder sehen», findet die Primarlehrerin. «Für Kinder ist es einfacher nachzuvollziehen, wie und was die Lehrperson genau meint, wenn das Gesicht unbedeckt ist.»

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Christophe DarbellayCoronavirus