Deutsche Journalisten ordnen Anhänger der Schweizer Skeptiker-Bewegung der SVP zu. Dabei gäbe es nur wenige Massnahmen gegen das Coronavirus.
Demonstration Coronavirus Bern
Die Demonstration gegen die Ausweitung des Covid-Zertifikates, am Mittwoch, 8. September 2021, in Bern. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Landauf, landab demonstrieren in der Schweiz Impfmuffel und Massnahmengegner.
  • Deutsche Journalisten ordnen viele Skeptiker als SVP-Anhänger und Einwanderer ein.
  • Sie urteilen: Der «zurückhaltende Eingriff» des Bundesrats sei typisch für die Schweiz.

Die Einführung der Zertifikatspflicht in Beizen und Co. zieht die Gegner der Massnahmen gegen das Coronavirus erneut auf die Strasse. Seit letztem Mittwoch gibt es immer wieder Proteste, neue Aktionen sind bereits geplant.

Doch wie werden unsere Impfverweigerer und Corona-Skeptiker im Ausland wahrgenommen? Das deutsche Magazin «Spiegel Online» hat sich in einer Einschätzung versucht.

SVPler «wollen sich vom Staat nichts vorschreiben lassen»

Die Schweizer Impfmuffel seien hauptsächlich vom Land, jung und häufig weiblich, schreiben die Deutschen. Dazu würden Migranten kommen, die in Sachen Impfung «offenbar ebenfalls zurückhaltend» sind.

Demo Luzern
Demonstranten protestieren gegen die Corona-Massnahmen in der Stadt Luzern am Samstag, 11. September 2021.
Demo Bern
Demonstration gegen die Ausweitung des Covid-Zertifikates, am Mittwoch, 8. September 2021, in Bern.
Demo chur
Kundgebung von Massnahmengegnern, aufgenommen am Samstag, 4. September 2021, in Chur.

Viele von ihnen seien laut Einschätzungen von Fachleuten «bildungsferne und gering verdienende Menschen». Desinteresse oder mangelnde Aufklärung würde dazu führen, dass sich weniger impfen lassen.

Bei der restlichen und insbesondere lauten Schweizer Bevölkerung handle es sich oft um «einen bewussten Akt der Rebellion». Zu dieser Gruppierung zählt der «Spiegel» ausdrücklich Anhänger der «rechtsnationalen SVP». «Sie wollen sich vom Staat nichts vorschreiben und verbieten lassen.»

Deutsche nennen Schweiz-Politik zum Coronavirus «zurückhaltend»

Dabei unterstreicht das Magazin die vergleichsweise laschen Pandemie-Einschränkungen in der Schweiz. Zu den aktuell geltenden Massnahmen heisst es: «Der zurückhaltende Eingriff ist typisch für die Schweizer Corona-Politik».

Stimmt diese Einschätzung zu den Schweizer Massnahmengegnern?

Der Bundesrat habe die Freiheit der Eidgenossen nur «so wenig und kurz wie möglich beschnitten». Die neue Ausweitung des Covid-Zertifikats sei demnach eine Bemühung der Regierung, die schlechteste Impfquote im westlichen Europa anzukurbeln.

Mehr zum Thema:

Bundesrat Regierung Spiegel Staat SVP