Kinderimpfungen gegen das Coronavirus sind zugelassen, doch der Impfstoff fehlt weiter. Erste Ärzte wollen nicht mehr warten und impfen Kinder auf eigene Faust.
Impfung Kinder coronavirus
Die 2-jährige Steffanie wird geimpft. Immer wieder fehlt es aber an Impfstoffen für Kinder. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Zürich haben Ärzte mit Kinderimpfungen begonnen, obwohl der Kinderimpfstoff noch fehlt.
  • Die Mediziner haben dafür einfach den Erwachsenen-Impfstoff selber dosiert.
  • In der Schweiz empfehlen aber weder BAG noch Impfkommission einen solchen Einsatz.

Auch zehn Tage nach der Empfehlung durch Swissmedic wartet die Schweiz weiter auf den Covid-Impfstoff für Kinder. Das BAG hofft, dass «Anfang Jahr» die entsprechenden Lieferungen bei den Ärzten eintreffen werden.

Zu spät, finden einige Mediziner. Sie beginnen kurzerhand auf eigene Faust, Kindern einen selber dosierten Impfstoff gegen das Coronavirus zu spritzen.

Coronavirus: Zürcher Arzt dosiert Kinderimpfungen selbst

Einer dieser Ärzte ist Peter Tomasi, ein Zürcher Hausarzt, der direkt am Tag nach der Zulassung vom 11. Dezember zwei Buben eine Kinderdosis des Comirnaty-Vakzins von Pfizer-Biontech verabreichte. Er dokumentierte sein gesamtes Vorgehen auf Twitter.

Tomasi verwendete dafür einen Drittel der herkömmlichen Dosis von 0,3 Milliliter. Denn zwischen der Kinderimpfung von Pfizer/Biontech und dem «normalen» Comirnaty-Impfstoff gibt es nur zwei Unterschiede: Die Dosierung sowie ein fehlender Puffer-Inhaltsstoff, der die Dosen besser haltbar macht.

Eltern drängen auf Kinderimpfung

Derweil scharren viele Eltern aufgrund der hohen Inzidenz bei Kindern ungeduldig mit den Hufen. Tomasi erzählte gegenüber der «SonntagsZeitung», dass sich nach seinen Tweets zahlreiche Eltern bei ihm gemeldet hätten. Sie alle wollten ebenfalls ihr Kind von ihm impfen lassen.

coronavirus
Coronavirus: Ein Junge in den USA kneift während seiner Impfung die Augen zusammen. Nun könnte auch die EMA den Impfstoff empfehlen. Foto: Keith Birmingham/The Orange County Register via AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Doch Tomasi ging es mehr darum, die Behörden auf die absurde Situation aufmerksam zu machen, wie er sagt. Er habe mit seiner Aktion eine vorübergehende Empfehlung für die Off-Label-Verwendung von Ekif und BAG provozieren wollen.

Doch da dies scheiterte, hat der Arzt seither keine weiteren Kinder gegen das Coronavirus geimpft.

Über 50 Kinder geimpft

Andere Mediziner sind da weniger zimperlich. Die «SonntagsZeitung» berichtet von mindestens zwei weiteren Ärzten, die bereits zahlreichen Kindern eine kleine Dosis des Erwachsenen-Impfstoff gespritzt hatten.

Ein anonymer Zürcher Arzt, der letzte Woche über 50 Kinder so geimpft hatte, sagte: «Ich will keine Probleme, ich will einfach nur Kinder und deren Familie schützen.»

Würden Sie ihr Kind ohne den offiziellen Impfstoff impfen lassen?

Der Off-Label-Einsatz wird von den Behörden zwar nicht empfohlen, in anderen Ländern aber breit praktiziert. In Österreich sollen so bereits über 90'000 Kinder geimpft worden sein.

Das BAG versprach, dass diese Woche eine erste Lieferung von 250'000 Dosen Kinderimpfstoff eintreffen soll.

Mehr zum Thema:

Swissmedic Twitter Pfizer Arzt Coronavirus