Nach dem er als vermisst gemeldet worden war, fanden Rettungskräfte den 64-Jährigen in einer Schlucht.
Bleniotal
Die Berghütte Michela Motterascio, am Montag, 15. Juni 2020, im Bleniotal. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufgrund der schweren Verletzungen kam jede Hilfe zu spät.
  • Beim verunfallten Wanderer handelt es sich um ein 64-Jährigen aus Lugano.

Ein 64-jähriger Wanderer ist am Samstag im Tessiner Bleniotal in den Tod gestürzt. Wie die Kantonspolizei mitteilte, wurde der Mann gegen 22 Uhr als vermisst gemeldet. Um 1 Uhr früh am Sonntag fanden ihn die Rettungskräfte in einer Schlucht. Aufgrund der schweren Verletzungen kam jede Hilfe zu spät.

Nach dem in Lugano wohnhaft gewesenen Schweizer suchten Kantonspolizei, Alpine Rettung und die Rega. Nach ersten Erkenntnissen muss er in etwa 2100 Metern über Meer aus ungeklärten Gründen abgestürzt sein. Der Leichnam lag in unzugänglichem Gebiet in der Schlucht.

Mehr zum Thema:

Rega Tod