Der Verband der Schweizer Studierenschaften (VSS) fordert den Bund die Kosten für die Covid-Zertifikate an Hochschulen zu übernehmen.
Universität Coronavirus
Die Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie führen zu weiteren Mehrkosten im Budget des Bundes. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • VSS fordert den Bund die Kosten für die Covid-Zertifikate an Hochschulen zu übernehmen.
  • Die Zertifikatspflicht sei überraschend erfolgt und nicht absehbar gewesen.
  • Die Forderung soll bis Ende der Zertifikatspflicht gelten.

Der Bund soll die Kosten für Covid-19-Zertifikate an Hochschulen übernehmen. Dies fordert der Verband Schweizer Studierendenschaften (VSS) in einem am Dienstag veröffentlichten Brief. Dieser ging an den Bundespräsident Guy Parmelin und Gesundheitsminister Alain Berset.

Die Einführung der Zertifikatspflicht im Bildungsbereich sei überraschend erfolgt und für viele nicht absehbar gewesen. Teilweise sei sie bereits zum Start des Herbstsemesters eingeführt worden. Nicht in allen Fällen würden digitale Alternativen zum Präsenzunterricht oder kostenfreie Tests zur Verfügung gestellt.

Bund soll Kosten für Zertifikate übernehmen

Der VSS fordert den Bund auf, die Kosten für Zertifikate, die den Zugang zur Hochschule ermöglichen, zu übernehmen. Dies bis zum Ende der Zertifikatspflicht. Die Teilnahme am Hochschulunterricht dürfe nicht durch finanzielle Hürden eingeschränkt werden. Um dem jetzt herrschenden Flickenteppich entgegenzuwirken, brauche es eine einheitliche Regelung auf Bundesebene.

Zumindest müssten die Kosten bis Ende November 2021 übernommen werden. Die Teilnahme am ersehnten Präsenzunterricht soll für Studierende, die sich nun doch impfen lassen wollen, nicht verwehrt werden. Vorgeschlagen werden auch besondere Testnachweise für Hochschulen, die nur für diese gelten sollen.

Mehr zum Thema:

Guy Parmelin Alain Berset