Die Migros Aare will ihren Mitarbeitern die Impfung erleichtern. Sie plant deshalb, den Pieks in der Betriebszentrale anzubieten.
Migros Kurzarbeit
Eine Mitarbeiterin der Migros füllt die Regale auf. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Migros will ihren Mitarbeitern die Impfung erleichtern.
  • Deshalb soll die Immunisierung schon bald in der Betriebszentrale möglich sein.
  • Die Migros Aare habe sich durch «reges Interesse» der Mitarbeitenden bestärkt gefühlt.

Die Migros Aare begleitet aktuell ihre Mitarbeiter bei der Registrierung und Anmeldung für die Corona-Impfung. Das reicht dem Unternehmen aber noch nicht. Um seinen Mitarbeitern die Impfung zu erleichtern, plant es betriebliches Impfen. Dies teilte die Migros in einer Medienmitteilung mit.

So soll, sobald genügend Impfstoff zur Verfügung steht, die Impfung in der Migros-Betriebszentrale Schönbühl durchgeführt werden. Mitarbeiter und deren Familien solle sich dort impfen lassen können. Die Migros ist momentan dabei, die Infrastruktur auf die Beine zu stellen.

«Es besteht reges Interesse bei den Mitarbeitenden»

Damit sollen möglichst viele Mitarbeitende einen schnellen und unkomplizierten Zugang zur Impfung erhalten. So lässt sich Anton Gäumann, Geschäftsleiter der Migros Aare, in der Mitteilung zitieren.

Gegenüber Nau.ch spricht Mediensprecherin Daniela Luepold von «regem Interesse» bei den Mitarbeitenden der Migros Aare an der Impfung. Zu genauen Zahlen könne man sich zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht äussern.

Coop wartet ab

Konkurrent Coop plant derweil noch keine betriebliche Impf-Aktion. Man warte diesbezüglich «auf die konkreten Empfehlungen des Bundes», lässt der Detailhändler auf Anfrage ausrichten. Die Situation werde «zu gegebener Zeit» geprüft.

Mehr zum Thema:

Coop Migros Aare Coronavirus