Ein Testzentrum in Basel hat die 50-Prozent-Marke der Positivitätsrate erreicht. Nun hinterfragt die Klinik den Sinn des Testens.
medix
Die Klinik MediXtoujours hinterfragt die Testmassnahmen des BAG (Themenbild). - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Basler Testzentrum erreichte am Wochenende eine Positivitätsrate von über 50 Prozent.
  • Das Unternehmen hinterfragt den Sinn des Testens.
  • Auch die verkürzte Quarantäne-Dauer hält sie für eine Alibimassnahme.

Die Corona-Infektionszahlen steigen auch in Basel. Das Covid-19-Testzentrum der Walk-in-Klinik MediX toujours in Basel hat vergangenes Wochenende 255 PCR-Tests durchgeführt. 132 davon waren positiv, wie die Klinik twitterte. Das entspricht einer Positivitätsrate von satten 51,7 Prozent.

Die 50-Prozent-Marke wurde somit geknackt. Beim Testcenter ist die Geduld am Ende, wendet sich auf Social Media ans BAG. Das Unternehmen hinterfragt den Sinn hinter der Tätigkeit: «Die Frage nach der Sinnhaftigkeit unseres Tuns muss gestattet sein».

Coronavirus
Twitterpost der Klinik MediX toujours. - Twitter @MedixT

Dazu postete das Testcenter Screenshots der Testergebnisse. Die meisten davon in rot «Definitiv».

medix
Das Unternehmen will Einblick in ihre Zahlen geben. - Twitter: @MedixT

Frage nach epidemiologischem Nutzen

Wie anderen Twitterposts der Klinik zu entnehmen ist, ist man den Massnahmen des Bundesrats kritisch gegenüber eingestellt. Sie betiteln die fünf Tage Isolation als «Alibimassnahme» und sieht keinen epidemiologischen Nutzen dahinter.

Können Sie die Kritik des Basler Zentrums an der Sinnhaftigkeit der Tests nachvollziehen?

Schweizweit ist die Positivitätsrate noch nicht so hoch wie im Basler Center. Die Test-Positivitätsrate lag am 24. Januar (265'710 Tests) bei 32,8 Prozent. Am selben Wochenende meldete das BAG schweizweit 87'278 Neuinfizierte in drei Tagen.

Die fünftägige Quarantänedauer dauert in der Schweiz voraussichtlich noch bis Ende Februar.

Mehr zum Thema:

Coronavirus