Vier Schweizer Städte sind im europäischen Kokain-Vergleich unter den Top 10. Das Koks hierzulande ist besonders sauber und längst im Mainstream angekommen.
Kokain
Durch ein chemisches Verfahren wird Kokain ein weisses, kristallines Pulver. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Zürich, St. Gallen, Bern und Genf zählen zu den 10 Städten mit dem höchsten Kokainkonsum.
  • Die Droge ist längst Mainstream, der Grossteil wird aber von wenigen Personen konsumiert.
  • Sucht Schweiz will bei der Prävention noch vor dem Erstkonsum ansetzen.

Pünktlich zum Winteranfang ist die Schweiz in den Top-10 der schneereichsten Städte Europas gleich vier Mal vertreten. Das ist aber wenig erfreulich, denn das Ranking befasst sich nicht etwa mit dem Wetter, sondern mit dem Konsum von Kokain. Im Abwasser von Zürich (2), St. Gallen (4), Bern (6) und Genf (9) wurden jeweils hohe Koks-Rückstände gemessen.

Kokain Statistik
Die Grafik zeigt die Rückstände von Kokain in Abwässern europäischer Städte (Tagesdurchschnitt in Milligramm je tausend Personen). - emcdda.europa.eu

Das weisse Pulver ist nach Marihuana die meist konsumierte Droge in der Schweiz. Seit über fünf Jahren nehmen die registrierten Betäubungsmittelgesetz-Verstösse wegen Koks stetig zu. «Sucht Schweiz» ist besorgt ab diesem Trend.

Reinheitsgrad beeinflusst Statistik

Schätzungsweise rund fünf Tonnen Kokain konsumieren die Schweizer pro Jahr, warnt Mediensprecherin Monique Portner-Helfer. Das lässt sich aus einer detaillierten Abwasserstudie im Kanton Waadt hochrechnen und entspricht rund 80 Prozent des hiesigen Stimulanzienmarkts.

bern kokain
Kokain-Fingerlinge, welche die Berner Polizei 2015 in Köniz entdeckte. Der «Bodypacker» schluckte die Fingerlinge in Holland und brachte sie im Körper in die Schweiz. - sda - zvg / Kapo Bern

Die hohen Platzierungen unserer Städte im EU-Vergleich haben aber auch mit etwas anderem als nur dem Volumen zu tun. Tatsächlich hängen die Abwasserrückstände auch mit dem hohen Reinheitsgrad der hier gehandelten Droge zusammen. Das kostet: In der Schweiz werden zwischen 47 und 57 Millionen Franken mit Kokain pro Jahr umgesetzt.

Das Banker-Klischee ist passé

Kokain hat sich von einer Nischendroge längst zum Mainstream entwickelt. «Kokainkonsum be­schränkt sich heute nicht mehr nur auf bestimmte Szenen, sondern hat den Zugang zu weiteren Bevölkerungsgruppen gefunden», sagt Portner-Helfer.

In der Drogenszene, an Partys, bei Managern, in der Künstlerszene oder auch im Prostituiertenmilieu werde mittlerweile viel konsumiert.

Coronavirus Tanzen
Kokain hat sich längst auch als Partydroge etabliert. - Keystone

Das Klischee der zugedröhnten Banker ist längst passé. Stattdessen glaubt Sucht Schweiz, dass rund 80 Prozent aller Konsumierenden lediglich nur ein bis zwei Mal pro Monat koksen. Normalos, die Freunden oder im Ausgang konsumieren.

«Demgegenüber stellen die regelmässig Konsumierenden (...) nur rund 20 Prozent dar. Sie konsumieren aber 80 Prozent der Gesamtmenge.» Bei den sozial wenig Integrierten handle es sich oft um ehemalige oder gegenwärtige Heroinsüchtige. Die Anzahl konsumierender Männer ist ausserdem mehr als doppelt so hoch wie bei den Frauen.

Prävention muss vor Erstkonsum passieren

Ein grosses Problem bei Koks: Weil es eine stark abhängig machende Substanz ist, müsste das primäre Ziel der Prävention der Nichteinstieg sein, sagt Portner-Helfer.

Kokain
Sucht Schweiz will versuchen, den Erstkonsum von Kokain zu verhindern. (Symbolbild) - Keystone

Dabei reiche es nicht aus, vor einem Erstkonsum nur über die Gefahren zu informieren. «Wer glaubt, dass eine Substanz von vielen konsu­miert wird, unterschätzt oft auch Risiken, die dieser Konsum mit sich bringt.»

Haben Sie schon einmal Kokain ausprobiert?

Beim Konsum rät Sucht Schweiz, nicht zu lange zu zögern und Hilfe von einer Be­ratungsstelle für Drogenprobleme bei­zuziehen: Anlaufstellen für Betroffene und auch für deren Angehörige sind die regionalen Suchtberatungsstellen. Adres­sen finden sich im Telefonbuch oder unter www.suchtindex.ch. Auch Sucht Schweiz vermittelt Adressen: Tel. 0800 104 104 .

Mehr zum Thema:

Marihuana Franken Kokain Wetter EU