Wegen anhaltendem Nebel konnten zwei Bergsteiger ihre Tour an den Aiguilles Rouges nicht beenden. Sie mussten am Montag gerettet werden.
air-glaciers
Ein Helikopter der Air-Glaciers fliegt am Schilthorn vorbei. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Air-Glaciers hat am Montag zwei Bergsteiger in der Region Arolla im Wallis gerettet.
  • Die beiden konnten ihre Tour vom Sonntag wegen Nebels nicht zu Ende bringen.
  • Unterkühlt wurden sie zur Untersuchung in die SAC-Hütte Aiguilles Rouge gebracht.

Zwei Bergsteiger sind am Montag in der Region Arolla VS von der Air-Glaciers gerettet worden. Die Alpinisten wollten am Sonntag die Aiguilles Rouges überqueren, wegen anhaltenden Nebels konnten die beiden die Tour jedoch nicht beenden.

Der Alarm wurde in den frühen Morgenstunden des Montags ausgelöst, wie Air-Glaciers am Dienstag mitteilte. Das Unternehmen schickte einen Helikopter mit zwei Rettungsführern und einem Arzt der Bergrettungsgruppe ins Gebiet.

Nachdem sie die Nacht vor Ort verbracht hatten, wurden die beiden Bergsteiger unterkühlt, aber unverletzt aufgefunden. Sie wurden mit dem Helikopter ausgeflogen und zur medizinischen Untersuchung in die SAC-Hütte Aiguilles Rouge gebracht.

Mehr zum Thema:

Arzt Helikopter