In einem kanadischen Zoo ist ein Massai-Giraffen-Baby zur Welt gekommen. Seine Geburt ist besonders erfreulich – denn die Art ist vom Aussterben bedroht.
Massai Giraffen Good news
Die Massai-Giraffen sind vom Aussterben bedroht. - Toronto Zoo

Das Wichtigste in Kürze

  • Massai-Giraffen sind mit einer Population von weniger als 35'000 vom Aussterben bedroht.
  • In einem kanadischen Zoo ist nun ein Massai-Giraffenkalb geboren worden.

Jööh-Alarm in einem kanadischen Zoo! In Toronto kam am Freitag eine kleine Massai-Giraffe zur Welt. Wie der Zoo mitteilt, sind sowohl Mutter als auch Baby wohlauf.

Keine 90 Minuten habe der Nachwuchs benötigt, um auf eigenen Beinen zu stehen. Ferngesteuerte Kameras zeichneten bereits auf, wie er gesäugt wird. Getauft wurde das Giraffen-Kind noch nicht.

Geschlecht noch nicht bekannt

Auch das Geschlecht ist noch unbekannt, denn für das psychische Wohlbefinden wollen die Zoowärter Distanz wahren. «Aber wir werden es bald bei der Erstuntersuchung durch unser Tierärzteteam herausfinden», heisst es in einer Mitteilung.

Die Paarung von Mutter Mstari und Vater Kiko erfolgte auf Empfehlung des «AZA Masai Giraffe Species Survival Plan». Massai-Giraffen sind nämlich vom Aussterben bedroht. In freier Wildbahn leben heute weniger als 35'000 Giraffen dieser Art. In den letzten 30 Jahren ist der Bestand um 50 Prozent zurückgegangen.

Der CEO des Toronto Zoo sagt: «Diese Geburt ist ein wichtiger Beitrag zu einer genetisch gesunden Masai-Giraffenpopulation.» Aufgrund von Lebensraumverlust und illegaler Jagd wird die Art zunehmend bedroht.

Mehr zum Thema:

Mutter Vater Jagd