In Six Days in Fallujah erleben die Spieler die Schlacht im Irak 2004. Um diese möglichst realitätsnah darzustellen, wurde eine neue Rendertechnik entwickelt.
Six Days In Fallujah
Ein Screenshot aus Six Days In Fallujah. - Twitter / Victura

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Shooter Six Days in Fallujah soll noch Ende 2021 offiziell in den Handel kommen.
  • Das Spiel befasst sich mit der Schlacht zwischen den USA und dem Irak im Jahr 2004.
  • Um Spielern ein realistisches Erlebnis zu bieten, gibt es eine «prozeduraler Architektur».

Anders als andere Shooter setzt sich Six Days in Fallujah eine eher ernste Art mit echten Geschehnissen auseinander. Das Spiel befasst sich mit den Einsätzen der USA im Irak um 2004. Um den Spielern eine möglichst originalgetreue Erfahrung zu bieten wurde für den Titel eine neue Rendertechniologle entwickelt. Die «prozedurale Architektur» bietet jedem Spieler eine individuelle Erfahrung, wie das «Pixel-Magazin» berichtet

Six Days in Fallujah ist jedes Mal anders

Ein Problem bei vielen Shootern sind die immer gleichbleibenden Maps, weiche Spieler sich schnell einprägen können. In einer realen Schlacht ist dies jedoch nicht der Fall, wie beispielsweise Sergeant Adam Banotai erklärt. «Man weiss nicht, was auf einen zukommt. Das ist auch einer der Gründe, warum wir so viele Verluste erlitten haben.»

Er ist als Mitglied einer involvierten Gruppe Marines einer der vielen Personen, welche ihre Erfahrungen mit dem Spieleentwickler teilten. Mithilfe Aussagen verschiedener Soldaten, aber auch Zivilisten versucht Victura ein möglichst klares Bild der Vorfälle zu erhalten. Dadurch wurde klar, dass verhindert werden muss, dass Spieler wissen, an welchen Orten sie was erwartet. Dies soll mithilfe der «prozeduralen Architektur» Gewährleistet werden, welche das Spiel bei jedem Durchlauf neu aufbaut.

Durch diese Technik wird die Story des Spiels nicht beeinflusst es ermöglicht aber trotzdem jeder Spieler ein eigenes Erlebnis. «Dank der prozeduralen Architektur weiss nicht einmal der Game-Designer, was in Six Day in Falluah passieren wird.», erklärt Victuras CEO Peter Tamte. «Und der beste Weg mit dieser Unsicherheit klarzukommen, sind echte militärische Taktiken.»

Mehr zum Thema:

Architektur