Laut einer neuen Israelischen Studie ist eine Behandlung mit THC effektiver gegen Autismus aus Cannabidiol. Diese Erkenntnis treibt die Forschung weiter voran.
cannabidiol
Bisher wird Cannabidiol in der Autismus-Therapie verwendet. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut einer israelischen Studie ist THC besser für die Behandlung von Autismus als CBD.
  • Das Rauschmittel würde nur in geringen Mengen benötigt und ist effektiver.
  • Die Studie sollte jedoch nicht als Behandlungsempfehlung verstanden werden.

In der Behandlung von Autismus liegt momentan der Wirkstoff Cannabidiol im Fokus. Laut einer neuen Studie ist jedoch das THC aus der Hanfpflanze effektiver gegen die Erkrankung.

Die Wissenschaftlerin Shani Poleg erklärt die Befunde aus der israelischen Untersuchung wie folgt: «Der Hauptunterschied bestand darin, dass die THC-Behandlung auch das Sozialverhalten verbesserte, nicht nur das sich wiederholende zwanghafte Verhalten.»

THC verursacht einen Rausch. Doch die Forscherin erklärte der «Times of Israel», dass nur eine geringe Menge gebraucht wird, um Ergebnisse zu erzielen. Dasselbe gilt für die Behandlung mit CBD.

Die Forscherin betonte, dass die Studie an einer bestimmten Art von Autismus durchgeführt wurde. Die Ergebnisse seien vorläufig und keine Behandlungsempfehlung. Die Studie könne jedoch die Forschung in der Behandlung von Autismus weiter voranbringen.

Mehr zum Thema:

Studie