Die geringste Distanz zur Erde wird der Asteroid mit dem Namen 2001 FO32 nach den Berechnungen von Astronomen der US-Raumfahrtbehörde Nasa am Nachmittag haben.
Asteroid
Asteroid - NASA/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Am heutigen Sonntag rauscht ein grosser Asteroid an der Erde vorbei.
  • Der Asteroid FO32 ist mit rund 124'000 Kilometern pro Stunde unterwegs.

Ein gewaltiger Asteroid rauscht an diesem Sonntag an der Erde vorbei. Die geringste Distanz zur Erde wird der Asteroid mit dem Namen 2001 FO32 nach den Berechnungen von Astronomen der US-Raumfahrtbehörde Nasa am Nachmittag haben. Zu diesem Zeitpunkt soll der Abstand zur Erde 2'016'158 Kilometer betragen. Eine Kollisionsgefahr besteht laut Nasa aber nicht.

2001 FO32 hat einen Durchmesser von etwa 900 Metern. Der Asteroid war vor zwei Jahrzehnten entdeckt worden. Mit rund 124'000 Kilometern pro Stunde ist 2001 FO32 laut Nasa schneller unterwegs als die meisten Asteroiden. Sein Vorbeiflug an der Erde bietet den Forschern nach Angaben des Wissenschaftlers Lance Benner vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa «die einzigartige Gelegenheit, viel über ihn zu erfahren». Hobby-Astronomen auf der südlichen Erdhalbkugel könnten ihn beim Vorbeiflug an der Erde mit mittelgrossen Teleskopen beobachten.

Kein Risiko für Zusammenprall

«Es gibt kein Risiko eines Zusammenpralls mit unserem Planeten», versicherte die Nasa. Die Flugbahn des Asteroiden ist bei den Weltraumforschern hinreichend gut bekannt und regelmässig, um eine Gefahr für Menschen auszuschliessen. Dennoch ist der Asteroid auf einer internationalen Skala als «möglicherweise gefährlich» vermerkt. Dort werden alle Asteroiden aufgelistet, deren Umlaufbahn weniger als das 19,5-Fache der Entfernung zwischen Erde und Mond beträgt und die einen Durchmesser von mindestens 140 Metern haben.

Asteroid soll am Sonntag relativ nah an der Erde vorbeifliegen
Dieses Diagramm zeigt die langgestreckte und geneigte Bahn von «2001 FO32», während er sich um die Sonne bewegt (weisse Ellipse). - dpa

2001 FO32 wird beim Vorbeiflug an der Erde einen Abstand haben, der dem 5,25-Fachen des Abstandes zwischen Erde und Mond beträgt. Die «möglicherweise gefährlichen» Asteroiden werden von den Astronomen genauestens überwacht, um sie so gut es nur geht zu erfassen.

Bislang sei über 2001 FO32 wenig bekannt, sagte Benner. Der Vorbeiflug biete eine «unglaubliche Möglichkeit», das Wissen über den Weltraum zu erweitern. Die derzeit lebenden Menschen können sich vor den Asteroiden nach den Erkenntnissen der Raumforscher ziemlich sicher sein - keiner der bislang erfassten Asteroiden kann demnach im Verlaufe dieses Jahrhunderts auf der Erde einschlagen.

Mehr zum Thema:

Nasa Mond Asteroid Erde