Richard Branson fliegt mit seiner Firma Virgin Galactic in den Weltraum. Damit schlägt er Konkurrent und Amazon-Gründer Jeff Bezos um neun Tage.
Branson mit Modell seines Raumfliegers
Branson mit Modell seines Raumfliegers - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Richard Branson fliegt am Sonntag in den Weltraum.
  • Damit schlägt er Jeff Bezos, der das Gleiche in neun Tagen vorhat.
  • Beide Milliardäre wollen mit ihren Firmen Private ins All befördern.

Der britische Unternehmer und Abenteurer Richard Branson will am Sonntag ins All fliegen. Der 70-jährige Milliardär wird an einem Testflug seines Raumfahrtunternehmens Virgin Galactic teilnehmen.

Im Bundesstaats New Mexico soll ein Trägerflugzeug starten und einen Raumflieger in eine Höhe von 15 Kilometern bringen. Die wie ein Düsenjet aussehende «VSS Unity» fliegt dann auf eine Höhe von rund 90 Kilometern. Dort können die Passagiere Schwerelosigkeit erleben und die Erdkrümmung sehen.

Virgin Galactic will ab dem kommenden Jahr zahlende Weltraumtouristen ins All bringen. Branson steht damit in Konkurrenz zum privaten Raumfahrtunternehmen Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos. Der reichste Mensch der Welt will seinerseits am 20. Juli in den Weltraum fliegen – als Passagier des ersten bemannten Flugs von Blue Origin.

Mehr zum Thema:

Amazon Jeff Bezos Richard Branson