Im Konflikt um die geteilte Insel Zypern will die Regierung in Nikosia noch am Mittwoch den Weltsicherheitsrat anrufen und eine ausserordentliche Sitzung beantragen. Das sagte der zyprische Aussenminister Nikos Christodoulidis im zyprischen Staatsrundfunk.
Varosha
Verlassene Gebäude im abgeriegelten Varosha. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Dienstag hatte Nordzypern angekündigt, einen Teil der einst von griechischen Zyprern bewohnte Küstensiedlung Varosha zu öffnen.

Der Ort ist seit der Teilung Zyperns militärisches Sperrgebiet; UN-Resolutionen sehen vor, dass er an die rechtmässigen Besitzer zurückgegeben wird, die 1974 nach der türkischen Militärinvention auf Zypern von dort geflohen waren.

Nordzypern wird weltweit nur von der Türkei als Staat anerkannt und agiert in dem Konflikt mit Rückendeckung aus Ankara - beide Parteien wurden nach der Ankündigung der Teilöffnung von Varosha international scharf kritisiert. Der Schritt sei inakzebtabel sowie unvereinbar mit den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates und solle zurückgenommen werden, hiess es übereinstimmend.

Mehr zum Thema:

Regierung Staat