Im italienischen Kalabrien wurden drei Tonnen Kokain entdeckt. Es befand sich in Containern, in denen Bananen, Erdnüsse und Pfeffer verschifft werden.
Kokain
Das Kokain wurde zwischen Bananen gefunden. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Italien sind drei Tonnen reines Kokain an einem Hafen entdeckt worden.
  • Das Kokain sollte vor dem Verkauf noch bis zu viermal gestreckt werden.

Italienische Drogenfahnder haben bei einer Razzia im Hafen von Gioia Tauro in Kalabrien mehr als drei Tonnen reines Kokain sichergestellt. Knapp 2,3 Tonnen des Rauschgiftes seien am Silvestermorgen in Containern gefunden worden, in denen Bananen, Erdnüsse und Pfeffer aus Südamerika nach Italien verschifft wurden, wie die Finanzpolizei mitteilte.

Gleichzeitig wurden den Angaben zufolge auf einem Sattelschlepper rund 850 Kilogramm Kokain versteckt unter Bananenbüscheln entdeckt. Die Behörden nahmen den Fahrer fest. Wie es hiess, sollte das Kokain noch bis zu viermal gestreckt werden, ehe es in den Verkauf gehen sollte.

Die Kriminellen hätten mit der Menge an Rauschgift rund eine Milliarde Euro eingenommen, rechneten die Fahnder vor. In Kalabrien ist die 'Ndrangheta beheimatet, eine der mächtigsten und gefährlichsten Mafiaorganisationen Europas und laut Experten eine der grössten Kokainimporteure der Welt.

Mehr zum Thema:

Verkauf Razzia Euro Kokain